Eiweißshakes – diese 10 Regeln sollte man beachten

Milch-Protein-ShakeEiweiße, auch Proteine genannt, gehören neben den Kohlenhydraten und Fetten zu den Grundbausteinen der Nahrung. Aus den in der Nahrung enthaltenden Eiweißstoffen werden körpereigene Proteine aufgebaut, die unterschiedliche Funktionen ausführen. So haben Muskeleiweiße körperaufbauende Eigenschaften. Andere körpereigene Eiweiße sind für die Funktion des Immunsystems, für die Bluteigenschaften, hormonelle Reaktionen oder als Enzyme allgemein für Stoffwechselvorgänge verantwortlich. Man hat auch festgestellt, dass bei erhöhten Proteingehalten in der Nahrung der Grundumsatz steigt.
Diese körperaufbauenden und grundumsatzsteigernden Eigenschaften von Proteinen nutzt man in Eiweißshakes aus, um Muskeln aufzubauen, sportliche Leistungen zu steigern oder abzunehmen. Dabei sollte man jedoch beachten, dass nicht jedes Eiweiß die gleiche biologische Wertigkeit hat. Bei hoher biologischer Wertigkeit enthalten die entsprechenden Proteine alle essenziellen Aminosäuren. Das sind Aminosäuren, die der Körper nicht selber herstellen kann.
Je nachdem, welchem Zweck ein Eiweißshake dienen soll, sind einige Regeln zu beachten.

So finden Sie den richtigen Shake:

für den Muskelaufbau

  1. Es sollte auf hochwertiges Eiweiß geachtet werden, welches nach dem Training abgebaute Muskeln kurzfristig wieder aufbaut. Dafür ist ein Eiweißshake mit Proteinen aus der Molkeherstellung bestens geeignet.
  2. Für längerfristigen Muskelaufbau sollte man Shakes mit Milcheiweiß verwenden.
  3. In den Shakes für den Muskelaufbau müssen neben den Eiweißen auch Kohlenhydrate zur Energieerzeugung enthalten sein.

Shakes zum Abnehmen

  1. Zum Abnehmen spielt der Eiweißgehalt eine größere Rolle. Je höher der Proteingehalt, desto besser ist die Wirkung.
  2. Meist werden hier Shakes mit Soja-Protein verwendet.
  3. Eiweißshakes mit L-Carnitin beschleunigen den Abnahmeprozess.

Allgemeine Regeln

  1. Verschiedene Geschmacksrichtungen sorgen für Abwechslung.
  2. Zum Abnehmen sollten zwei Mahlzeiten, am besten Mittag und Abendbrot, durch einen Eiweiß-Shake ersetzt werden.
  3. Bei Laktoseunverträglichkeit sind Eiweißshakes mit Milcheiweiß und Mehrkomponenten-Eiweiß nicht geeignet.
  4. Zur Vermeidung von gesundheitlichen Problemen, wie Nierenschäden, durch eine Überdosierung darf die Ernährung nicht vollständig auf Eiweiß-Shakes umgestellt werden.
Dieser Beitrag wurde unter Ernährung, Sporternährung abgelegt und mit verschlagwortet. Autor:

Bewertung - Eiweißshakes – diese 10 Regeln sollte man beachten: schlechtweniger gutgutsehr gutausgezeichnet ( 4,40 von 5 Sternen, 5 Stimme(n) abgegeben. )