Die beste Kleidung zum Joggen

Joggen in der StadtJoggen, dafür braucht man doch nicht mehr als ein bequemes Shirt, eine Hose und Sneaker – so jedenfalls denken viele Anfänger. Doch weit gefehlt! Jogging belastet als Laufsport die Gelenke und bringt nur dann etwas, wenn diese geschützt sind. Auch die Haut spielt eine Rolle, denn wenn man beim Joggen nicht ins Schwitzen kommt, macht man etwas falsch. Was brauchen Männer also wirklich, wenn sie zu Joggern werden wollen und sich bisher noch keine Gedanken über das passende Jogging-Outfit gemacht haben?

Joggingschuhe – die wichtigste Ausrüstung

Jogging ist eine der intensivsten Laufsportarten für die Gelenke, bei der man viel falsch machen kann. Oft ist das gar kein reines Problem der Lauftechnik und der Bewegung, sondern hängt viel mit den falschen Joggingschuhen zusammen. Zunächst gibt es Unterschiede zwischen Joggingschuhen für Männer und Frauen, was an der Form der Füße liegt und nicht nur an der optischen Erscheinung. Außerdem sollten die richtigen Joggingschuhe die Bewegungen abfedern und darüber hinaus natürlich bequem sein. Ein guter Schuh muss natürlich erst eingelaufen werden, aber Druckstellen sind kein Zeichen dafür, dass das noch nicht passiert ist – sie bedeuten lediglich, dass der Schuh einfach nicht passt und ein anderes Modell ausgesucht werden muss. Die ersten Joggingschuhe sucht man sich am besten mit guter Beratung in der Jogging-Abteilung eines guten Sportfachgeschäfts aus. Danach kann man sie auch online bestellen, wenn man weiß, welche Kriterien wirklich sichere und gute Joggingschuhe für den Mann erfüllen müssen. Adidas ist ein großer Schuhhersteller, für welche Marke Sie über Gutschein.org Coupons einlösen können.

Jogginghose – tut es jede Hose?

Die Jogginghose für den Mann ist noch verhältnismäßig einfach auszusuchen. Vor allem für Anfänger, die den Sport zunächst nur ausprobieren wollen, ist die Investition in die richtigen Laufschuhe zunächst wichtiger. Anders als angenommen wird die klassische „Jogginghose“ jedoch nicht uneingeschränkt empfohlen und ist letztlich eine Frage des Geschmacks. Die meisten professionellen und guten Jogger wechseln mit der Zeit aber eher zu eng anliegenden Jogginghosen, die kaum eine Luftschicht bieten und deswegen für die warme Jahreszeit ideal sind. Wenn sich die Muskulatur der Beine abzuzeichnen beginnt, braucht man sich ganz nebenbei auch nicht mehr unter einer schlabbrigen Jogginghose zu verstecken und kann ruhig durchblicken lassen, welche Erfolge das Jogging schon gebracht hat. Für den Winter empfiehlt sich aber ein wärmeres Winter-Outfit, da Jogger ansonsten schnell auskühlen können. Auch sollte die Jogginghose nach Möglichkeit atmungsaktiv gekauft werden, denn so ist der Schweiß beim Sport nicht so unangenehm.

Das Oberteil – Atmungsaktivität ist ein Muss

Ein Oberteil rundet das Jogging-Outfit des Mannes ab und darf optisch zur Jogginghose passen, damit der Look gut aussieht und motiviert. Es ist natürlich nicht nur optisch wichtig, sondern sorgt auch für die Gesundheit der Haut beim Jogging. Wer bislang nur mit einem einfachen Oberteil joggen gegangen ist, wird sicherlich bemerken, dass sich das Hautbild unter dem Oberteil verschlechtern und zu Pickeln neigen kann. Das liegt daran, dass sich der oft unangenehme Schweiß nicht in die Umgebungsluft absetzen kann, denn Standard-Oberteile sind nicht atmungsaktiv. Diese Atmungsaktivität sorgt für einen Flüssigkeitsaustausch beim Sportler und ist für Jogger und nahezu alle anderen Laufsportarten ein Muss. Es rundet das Jogging-Outfit des Mannes optimal ab und sorgt dafür, dass der Sport auch für die Haut gesund ist.