Archiv für den Autor: Tim

Mit der richtigen Ernährung zum gewünschten Ergebnis

Gerade zum Jahreswechsel nehmen sich viele Menschen vor besser auf ihre Körper zu achten und zum Sommer einige Pfunde verloren zu haben. Doch im Laufe der ersten Wochen des neuen Jahres merken Sie, dass das Unterfangen sich nicht ganz so leicht gestaltet, wie zuvor angenommen. Nach einem langen Arbeitstag haben die Wenigsten noch die Motivation die Laufschuhe zu schnüren oder das vorgegebene Pensum abzuspulen. Man kann allerdings auch schon einiges erreichen, wenn man bewusster wahrnimmt was man isst. Häufig muss die Essenzubereitung schnell gehen und man greift zu Fertigprodukten, die nur noch aufgewärmt werden müssen. Vielleicht gibt es abends während die Lieblingssendung läuft noch etwas Schokolade, Chips oder Erdnüsse. Will man jedoch besser aussehen und vor allem gesünder leben, sollten sehr gut darauf geachtet werden, was man zu welcher Uhrzeit zu sich nimmt. Viele denken jetzt vielleicht, dass man dafür viel Geld für einen Ernährungsberater in die Hand nehmen muss, aber da liegen Sie falsche. Diverse Onlineseiten bieten umfangreiche Informationen rund um das Thema Abnehmen und gesünder leben. Lionfit.de ist ein gutes Beispiel dafür.

Baguette Kalorien

Muskel für den perfekten Body aufbauen

Viele Anfänger auf dem Gebiet des Muskelaufbaus sind der Meinung, dass häufiges Training mit vielen Wiederholungen und hoher Intensität der Schlüssel zu dem perfekten Body ist. Doch da liegen sie falsch. Zwar kommt es auch darauf an, dass der Muskel die nötigen Reize durch das Training erhält, doch ist es genauso wichtig eine richtige Ernährung vor und nach dem Workout sicherzustellen. Ein weiterer ausschlaggebender Aspekt für einen gesunden Muskelaufbau sind die Ruhephasen zwischen den Einheiten. Es kommt also darauf an diese drei Bestandteile in das richtige Verhältnis zueinander zusetzen.

Der Begriff Muskelaufbau lässt sich grob in drei große Unterkategorien einteilen. Ganz am Anfang sollte das Kraftausdauertraining stehen. Hier bereitet man die Muskulatur auf die spätere Belastung vor. Gerade für Einsteiger ist dieser Punkt sehr wichtig. In einem zweiten Schritt geht es an das Muskelaufbautraining selbst. Durch gezielte Übungen werden die einzelnen Muskelpartien des Körpers trainiert und ausgebildet. Wichtig ist hier, dass die Übungen an die körperliche Verfassung des Trainierenden angepasst werden. Für Beginner ist es ratsam zunächst mit dem Gerätetraining einzusteigen, da hier die Bewegungsabläufe vorgegeben sind. Später kann man dann zu dem Freihanteltraining übergehen. In einer dritten und letzten Phase kann man das Maximalkrafttraining in Angriff nehmen. Es sei aber darauf hingewiesen, dass man hierfür gewisse Erfahrung und auch die körperlichen Voraussetzungen mitbringen sollte, da die Belastungen hier noch einmal gesteigert werden im Vergleich zum Muskelaufbautraining.

Dieser Beitrag wurde unter Ernährung, Grundlagen abgelegt und mit , verschlagwortet. Autor:

Bildquelle: https://pixabay.com/en/diet-calorie-counter-weight-loss-695723/

Bewertung - Mit der richtigen Ernährung zum gewünschten Ergebnis: schlechtweniger gutgutsehr gutausgezeichnet ( 5,00 von 5 Sternen, 1 Stimme(n) abgegeben. )

Ratschläge für eine gesunde Ernährung

In der heutigen schnelllebigen Gesellschaft muss die Ernährung häufig zurückstecken. Man isst nicht regelmäßig, sondern „wenn Zeit dafür ist“ und achtet nicht darauf regelmäßig zu essen. Häufig wird schnell und hastig ein Burger zwischen zwei Meetings hinuntergeschlungen oder nach einem langen Arbeitstag eine Tiefkühlpizza in den Ofen geschoben. Doch das geht zulasten des Körpers, denn eine gesunde und ausgewogene Ernährung ist Basis für die ganzheitliche Gesundheit.

Frühstückstisch

Nicht das Frühstücken vergessen

Viele lassen zugunsten eines längeren Schlafes, oder weil sie morgens keinen Hunger verspüren das Frühstück aus. Dies ist aber eine schlechte Angewohnheit, denn wer unregelmäßig oder gar nicht frühstückt, neigt eher zu Fettleibigkeit. Wissenschaftler der Universität Minnesota haben herausgefunden, dass Personen die das Frühstück regelmäßig auslassen mehr Gewicht zulegen, als diejenigen die immer frühstücken. In der langjährigen Studie wurden mehr als 3600 Teilnehmer regelmäßig zu ihren Frühstücksgewohnheiten befragt und untersucht und es wurde festgestellt, dass diejenigen die selten oder nie frühstücken 1,9 Kilo mehr zunahmen als diejenigen, die zumindest viermal die Woche frühstückten.

Eine Mischung aus Gemüse, Früchten und anderen Produkten essen

Am allerwichtigsten für eine gesunde Ernährung ist die Zusammensetzung der einzelnen Gerichte. So sollte eine gewisse Mischung aus Obst, Gemüse und anderen Nahrungsmitteln herrschen. Dies ist vor allem ratsam, wenn versucht wird, die empfohlenen 5 Mahlzeiten am Tag zu sich zu nehmen. Der Apfel zwischen Frühstück und Mittagessen oder das rohe Gemüse mit Kräuterquark abends auf der Couch sind nur zwei Beispiele wie Obst und Gemüse, auch wenn es schnell gehen muss, leicht in die tägliche Ernährung integriert werden können.

Ohne schlechtes Gewissen essen bestellen

In den letzten Jahren haben sich die Angebote verschiedener Restaurants, Essen auszuliefern stetig ausgeweitet. Hatte der Lieferservice früher einen schlechten Ruf, da er hauptsächlich Pizza und andere ungesunde Gerichte ausgeliefert hat, ist es heute so, dass durch Lieferservices jegliche Art von Gerichten nach Hause geliefert wird. So es ist möglich, sich ohne schlechtem Gewissen Essen nach Hause liefern zu lassen. Neben den üblichen Gerichten, wie Sushi und vegetarischen Spezialitäten bieten sich hier auch andere asiatische und orientalische Küchen an, die gesunde Gerichte herstellen und ausliefern lassen.

Regelmäßiger Verzehr von Fisch

Wer regelmäßig Fisch ist, lebt gesünder. Es ist wissenschaftlich bewiesen, dass Fischgerichte meist gut für den Körper sind, denn im Fisch sind viele wertvolle Vitamine und Ballaststoffe enthalten. So sollte jeder, der auf eine gesunde Ernährung Wert legt, versuchen mindestens zweimal in der Woche Fisch zu essen. Davon sollte ein Gericht ruhig „öliger“ Fisch sein, denn dieser ist reich an gesunden Omega-3-Fettsäuren.

Den Verzehr von gesättigten Fettsäuren und Zucker einschränken

Es heißt Zucker macht dick. Und dies ist auch der Fall, wenn zu viel Zucker verzehrt wird. In geringen Dosen ist Zucker allerdings auch notwendig, denn er ist ein guter Energielieferant für den Körper. Zudem sollte der Verzehr von gesättigten Fettsäuren eingeschränkt werden. Diese sind vor allem in tierischen Lebensmitteln enthalten und es heißt, sie steigern das Risiko an Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu erkranken und sorgen für einen erhöhten Cholesterinspiegel.

Langstreckenwanderungen: Funktionierende Ausrüstung für höhere Erfolgsaussichten

Wandern ist bei den Deutschen eine beliebte Sportart und Freizeitbeschäftigung. Die schönen weiten Landschaften im Norden oder die zahlreichen Gebirge aus dem Harz bis hin zu den Alpen bieten alle Möglichkeiten, um die Wanderlust auszuleben. Touren über mehrere Tage, aber auch Tagesausflüge verlangen den Sportlern einige Energiereserven ab und sind für die meisten Menschen eine außergewöhnliche Belastung. Selbst erfahrene Läufer haben einen großen Respekt vor Touren, die über 8 Stunden in Anspruch nehmen. Bergwanderungen haben ganz andere Anforderungen, als Strecken im flachen Gelände, doch beide Arten zu wandern sind auf unterschiedliche Arten anstrengend.

Berglandschaft

Die Ausrüstung: Unbeschwert, sicher und lange tragbar

Die Anforderungen an die gesamte Ausrüstung der Langstreckenwanderer sind enorm hoch. Jedes Detail spielt eine Rolle und kann über das Wohlbefinden, die Ausdauer und ggf. auch den Abbruch entscheiden.

1. Kopfbedeckung

Je nach Wetterlage kann eine Kopfbedeckung sinnvoll sein, als Schutz vor der Sonne oder der Kälte. Schon bei unter 5 °C ist es sinnvoll, eine leichte Mütze oder Ohrenschutz zu tragen, vor allem wenn es windig ist. Durch die Anstrengung der Langstreckenläufe kühlen die Ohren schnell aus und bereiten Schmerzen. Bei Sonne kommt es schnell zu Überhitzung und ein Sonnenstich kann den Sportler außer Gefecht setzen.

2. Jacken & Sweatshirts

Es ist wichtig, eine luftige langärmlige Kleidung zu tragen, sofern die Hitze es nicht ausschließt. Die Wärmeregulation des Körpers wird dadurch unterstützt, die Sweatshirts sollen nicht zu warm sein um Schwitzen zu verhindern. Ideal eignen sich Softshelljacken und Westen, wie z. B. von der Marke Schöffel. Sie sind bequem und weich, vermindern Reibung und belasten den Körper nicht. Bei regnerischem Wetter benötigt man unbedingt eine wasserabweisende Jacke, da Nässe zu einer unangenehmen Belastung wird und die Ausdauer mindert.

Tipp: Auch bei warmen Temperaturen sollte eine leichte langärmlige Jacke mitgenommen werden, vor allem in der Berglandschaft wird es schnell kühl und bei der steigenden Ermüdung ist es für den Körper schwer, die Wärme zu behalten und regulieren.

3. Shirts & Tops

Sportliche Funktionsshirts sind bei Langstreckenwanderungen wichtig. Sie sollen eng anliegen, aber nicht drücken. Gutsitzende Shirts unterstützen die Rückenmuskeln, bieten Halt und fördern die Blutzirkulation. Ebenso speichern sie, im Vergleich zu gewöhnlichen Baumwollshirts, weniger Flüssigkeit und verhindern unangenehme Reibung. Bei Wanderungen über mehr als 6 Stunden kann zusätzlich eine spezielle Salbe genutzt werden, um schmerzende Stellen durch Reibung zu vermeiden.

4. Sport-BH

Für Frauen ist es wichtig, passende Unterwäsche zu tragen. Das Gewicht der Brust muss gleichmäßig aufgeteilt werden und gut gehalten, da sonst die Belastung des Schulterbereichs zu groß wird und es zu Verspannungen und Schmerzen kommen kann. Gute BHs stützen den Bewegungsapparat und ermöglichen eine physiologische aufrechte Haltung über viele Stunden. Die Träger dürfen nicht einschneiden, das Material sollte weich und elastisch sein, ebenso ist es wichtig, eine passende Größe auszuwählen.

5. Hose

Hosen für Langstreckenwanderungen sollten idealerweise lang sein, mindestens bis zu der Mitte der Waden. Auch hier darf das Material weder einschneiden, noch drücken, noch schweißtreibend wirken, die Nähe müssen gut verarbeitet und sehr dezent sein. Es ist nicht empfehlenswert, etwas in den Hosentaschen zu tragen. Wasserabweisende Sporthosen sind bei wechselhaften Wetterbedingungen wichtig.

6. Socken

Wenig beachtet, aber sehr wichtig: Die Socken entscheiden gemeinsam mit dem Schuhwerk über den Erfolg der Wanderung. Es ist empfehlenswert, Funktionssocken wie z. B. die Wright Socks zu tragen, um Blasen zu vermeiden und eine ideale Wasserableitung zu ermöglichen. Des Weiteren sollten die Socken alle 4 Stunden gewechselt werden. Baumwolle eignet sich grundsätzlich nicht für Langstreckenwanderungen, da die Wärmeregulation zu gering ist, die Feuchtigkeit gespeichert wird und die Reibung sehr groß ist.

7. Schuhwerk

Wanderstiefel sind der Klassiker der Langstreckenläufe, sind aber nicht für jedes Gelände zu empfehlen. Vor allem im Gelände mit viel Asphalt, mit wenig Steigung und bei warmem Wetter sind Wanderstiefel mehr eine Last, als eine Hilfe. Daher sollte man sich für leichte, gut gepolsterte Schuhe entscheiden, die eine ausreichende Stoßdämmung haben und die Luftzirkulation gewährleisten. Dafür eignen sich verschiedene Arten der Trailschuhe, diese sollten mindestens 1,5-2 Größen größer gewählt werden und eine flexible Schnürung haben. Am besten lässt man eine solide Ganganalyse im Fachgeschäft machen und wählt die Schuhe entsprechend der eigenen physiologischen Gegebenheiten.

Funktionsbekleidung – Diese Trends sollten Sie kennen

Funktionsbekleidung wird heutzutage zu vielerlei Anlässen getragen. Ob beim Sport, im Urlaub oder unterschiedlichen Freizeitaktivitäten, die passende Bekleidung sorgt für Wohlbefinden und Komfort. Auf welche Details legen Verbraucher besonders großen Wert bei der Auswahl von Funktionsbekleidung?

Joggerin wartet am Straßenrand

Wasserdichte und komfortable Outdoor-Bekleidung

Die Jacken, T-Shirts und Hosen sollen winddicht und wasserdicht und dazu möglichst komfortabel sein, denn sie werden täglich über viele Stunden getragen. Outdoor-Profis tragen Hosen und Overalls, die aus innovativen Materialien angefertigt sind und sich der individuellen Körperform des Trägers anpassen. Experten empfehlen, dass die Kleidungsstücke eher locker sitzen und nicht zu fest am Körper anliegen sollten, um nicht einzuengen. Gerade beim Sport ist es wichtig, dass die Bekleidung jede Bewegung mitmacht. Zahlreiche Hersteller entwickeln immer neue Materialzusammensetzungen, um den Ansprüchen der Kunden an die Funktionsbekleidung gerecht zu werden. In diesem Jahr stehen die Wanderjacken im Fokus. Wandern und Trekking gehört zu den beliebtesten Freizeitaktivitäten der Deutschen. Funktionelle Wanderjacken aus hochwertigem Gore-Tex Material sind besonders atmungsaktiv, während gleichzeitig das Eindringen von Wind und Wasser verhindert wird. Pflegeleichte Funktionsshirts und Poloshirts vervollständigen das Outdoor-Outfit.

Moisture Transport System schützt vor Feuchtigkeit

T-Shirts vieler Hersteller sind mit einem Moisture Transport System ausgestattet, das die Feuchtigkeit vom Körper abtransportiert und damit die Folgen starken Schwitzens mindert. Die Zusammensetzung hochwertiger Funktionsbekleidung enthält auch einen UV-Schutz, der besonders bei Wanderungen in den Bergen wichtig ist. Sportler sollten darauf nicht verzichten, denn durch die passende Kleidung können sie einem Sonnenbrand gezielt vorbeugen. Bei der Auswahl von Trekkinghosen spielt die Materialzusammensetzung ebenfalls eine große Rolle. Hochwertige Funktionsbekleidung ist aus wasserabweisenden und atmungsaktiven Stoffen hergestellt und meist nicht ganz preiswert. Die Investition lohnt sich jedoch längerfristig, denn die Bekleidung zeichnet sich durch eine lange Haltbarkeit aus. Viele Verbraucher achten deshalb beim Kauf nicht nur auf den Preis, sondern setzen vor allem auf Qualität.

Modische Funktionsbekleidung gefragt

Dabei soll Funktionsbekleidung nicht nur einen bestimmten Zweck erfüllen, sondern auch attraktiv aussehen. Viele Hersteller bieten die Kleidungsstücke deshalb in fröhlichen bunten Farben und ansprechenden Designs an. Wer Funktionsbekleidung kaufen möchte, sucht häufig im Internet nach Angeboten, beispielsweise auf http://strammermax.com/shop/. Wetterfeste Kleidung ist bei den meisten Freizeitaktivitäten unverzichtbar. Gleichzeitig muss die Funktionsbekleidung auch leicht sein, denn sie wird über einen längeren Zeitraum getragen und soll nicht belasten. In diesem Jahr werden von einigen Herstellern neue Materialien vorgestellt, mit denen Funktionsbekleidung noch leichter und angenehmer werden soll. Als neues Garn wird die Zellulosefaser Naia bezeichnet, die eine natürliche Textur mit Nachhaltigkeit kombiniert und sich durch angenehme Trageeigenschaften auszeichnet.

Neue Materialien erobern den Markt

Bereits im vergangenen Jahr wurden einige neue Materialien auf dem Markt vorgestellt, von denen Avra und Unifi die bekanntesten sind. Vor allem Avra wird durch ein herausragendes Feuchtigkeitmanagement gekennzeichnet. Diese Stoffart trocknet um bis zu 50 Prozent schneller als andere Polyesterstoffe. Ein anderes, ebenfalls neu entwickeltes Material ist eine bänderartige Synthethikfaser, die eine optimale Kombination von Größe und Form ermöglicht. Mithilfe dieser neuen Materialien, die von den meisten Herstellern bereits verarbeitet werden, lassen sich die Trageeigenschaften der Funktionsbekleidung zukünftig noch weiter verbessern.

Fitnessjobs mit Schwerpunkt Ernährungswissenschaften

In der Sportbranche gibt es mehrere interessante Karrieremöglichkeiten. Heute werden wir uns mit denjenigen beschäftigen, die besonders für Personen geeignet sind, welche sich für Sport/Fitness und Ernährung interessieren. Beide Themen kann man nämlich erfolgreich verknüpfen und nach einem adäquaten Studium könnt ihr dann eine Karriere in dieser Richtung starten.

Zubereitung gesunder Shake

Arbeitsaussichten sehen heutzutage recht gut aus, denn es gibt immer mehr Menschen, die aus eigenem Willen nach einem fitten Lebensstil oder aber aus Gesundheitsgründen mit dem Thema Ernährung gewissenhaft umgehen. Daher werden für Experten auch in diesen Materien Jobs in verschiedenen Industriezweigen ausgeschrieben und die Fitnessbranche ist keine Ausnahme.

Ökotrophologe/Ernährungswissenschaftler

Wer sein Abitur in der Tasche hat, überlegt nun, was er studieren könnte. Ein brandneues, sehr interessantes und junges Betätigungsfeld sind die Ernährungswissenschaften. Angesichts der Tatsache, dass immer mehr Menschen zu dick sind, als Folge des Wohlstandes, was auch als Zivilisationskrankheit angesehen wird, werden Ökotrophologen dringend benötigt. Bei der Trophologie geht es nur um die Ernährung, bei der Ökotrophologie wird zudem noch Haushaltswirtschaft gelehrt.
Dieses Studium (Bachelor oder Master) beinhaltet unter anderem Themen wie zum Beispiel die Verdauung und den Stoffwechsel beim Menschen, allerdings auch bei Tieren und Pflanzen. Es geht um Ernährungs- und Verbraucherberatung sowie um molekulare Forschung. Später arbeitet ihr in Kantinen, Großküchen oder auch bei Firmen der Lebensmittelindustrie. Beim Sport ist die richtige Ernährung enorm wichtig, daher stehen Fitnessbegeisterten nun in vielen Fitnessstudios nicht nur Personal Trainer sondern auch Ernährungsexperten zur Verfügung. Ernährungswissenschaftler und Ernährungswissenschaftlerinnen befassen sich naturgemäß auch mit Übergewicht, Bulimie und Magersucht. Nach dem Studium ist man Experte für Inhaltsstoffe, Mineralien und Hormonen, die sich im Essen befinden.

Ernährungstrainer

Wer Sportwissenschaft studiert hat, kann sich danach im Grunde genommen als Ernährungsberater weiterqualifizieren. Der Studiengang Sport und Ernährung ist ein interdisziplinärer Studiengang. Ihr könnt dann als eine Kombination aus Fitnesstrainer und Ernährungsexperte in Fitnessstudios arbeiten. Zwei Universitäten in Deutschland bieten diesen Masterstudiengang an, nämlich die Uni München und die Uni Halle. Weitere Berufsfelder sind die leitende Funktion in einer Klinik und Beraterfunktionen bei Fußballclubs sowie in der Gesundheitsförderung. Der Inhalt des Studiums beschäftigt sich mit Ernährungsphysiologie, Humanernährung, Biochemie sowie ernährungsbedingten Erkrankungen und beträgt zwei Jahre. Außerdem hat man die Möglichkeit, sich als Fitnesstrainer durch einen einmonatigen Lehrgang zum Ernährungsberater weiterzuqualifizieren und kann den Teilnehmern in dieser Hinsicht neben dem eigentlichen Muskeltraining behilflich sein. Ihr lernt viel über Food, das besonders wichtig ist, falls man intensiv Sport treibt und auch etwas zum Thema Nahrungsergänzungsmittel. Der Kurs wird mit einer Prüfung abgeschlossen.

Diätassistent

Und wie wäre es mit dem Job als Diätassistent/in? Dazu braucht ihr einen Realschulabschluss. In 60 staatlich anerkannten Schulen könnt ihr diesen Beruf erlernen. Das dauert drei Jahre. Es dreht sich vor allem um Kohlenhydrate, Fette und Eiweiße. Das Wissen über Ernährung und welche Nährstoffe für den menschlichen Körper besonders wichtig sind, wird einem beigebracht. Ihr könnt beim Arzt in einer Praxis, bei Krankenkassen oder selbstständig diesen Beruf ausüben. Ihr könnt auch in Altenheimen, Krankenhäusern oder Pflegeeinrichtungen arbeiten. Man legt den Fokus besonders auf Menschen, die abnehmen möchten, sich bewusster ernähren wollen, Diabetis-Patienten, Leute mit Adipositas und natürlich Sportler. Es geht vor allem um Leute, die aufgrund einer Krankheit oder aus persönlichen Gründen sehr bewusst auf die Ernährung achten wollen und/oder sollen und deshalb genaue Ernährungsregeln, neueste Erkenntnisse über Inhaltsstoffe in Lebensmitteln sowie Unterstützung in der Hinsicht benötigen.

Schulter-, Beine- und Po-Workout in 12 Minuten für zu Hause

Schultern-Beine-Po-ÜbungenIn diesem Trainings-Video zeigen wir euch, wie man in 12 intensiven Minuten den ganzen Körper beansprucht. Schwerpunkte sind dabei Schultern, Rücken, Beine und Po.

Als Hilfsmittel wird diesmal ein Sandsack genutzt. Wer keinen hat, kann auch einfach zwei Wasserflaschen oder Hanteln nehmen.

Intensives Schulter-, Beine- und Po-Training für zu Hause

Erklärte und ausgeführte Übungen:

  1. Squats + Press: Kräftigung der Beine und Schultern
  2. Einbeiniger Deadlift: Beanspruchung der Oberschenkelrückseite und des unteren Rücken
  3. Side Lunges: Stärkung von Oberschenkel und Po

1. Video: Anleitung zum Schulter-, Beine- und Po-Workout für zu Hause

Benötigtes Equipment:

  • Sandsack, Hanteln oder gefüllte Wasserflaschen. Alle Übungen können auch ohne zusätzliches Gewicht ausgeführt werden, die Erklärungen dazu werden im Anleitungsvideo gezeigt.
  • Intervall-Timer – Oder du trainierst einfach direkt mit!

Trainingsintervall:

  • die Ausführungszeit pro Übung beträgt 50 Sekunden
  • danach gibt es eine kurze Pause von 10 Sekunden eingelegt

2. Video: Komplettes 12 Minuten Workoutvideo direkt zum Mitmachen

Sollten Energy Drinks im Training verwendet werden?

Immer wieder tauchen Energy Drinks im Diskurs rund um die richtige Ernährung für Hobby- und Profisportler auf und werden darin angeregt diskutiert. Von den einen geliebt, von den anderen verachtet, polarisieren die Getränke stark und sind zum Gegenstand der Gespräche von Sportlern, Wissenschaftlern und Ernährungsexperten geworden.

Wie wirken Energy Drinks?

Energy Drinks, unabhängig von Marke, Hersteller und Geschmacksrichtung, zeichnen sich in erster Linie durch einen hohen Zucker- und Koffeingehalt aus. Genau darin liegen auch die Faktoren begründet, die für erhöhte Leistung sorgen sollen. Der enthaltene einfache Zucker geht recht zügig in das Blut und stellt eine rasche Energieversorgung sicher. Die erhaltene Energie wird allerdings ebenfalls schnell wieder verbraucht und sorgt für einen gewissen Leistungseinbruch, sofern der Nachschub nicht sichergestellt ist. Etwas anders verhält es sich mit dem enthaltenen Koffein. Koffein bewirkt eine gesteigerte Ausschüttung und Freisetzung von Neuronen, die für die Energieaufnahme (hier: der Zucker) zuständig sind und somit die Verfügbarkeit und Nutzbarkeit regeln. Hinzu kommt, dass es wach macht und die Müdigkeit zumindest mittelfristig zurückhält. Gerade in kurzen, leistungs- und energieintensiven Situationen kann diese Kombination also durchaus wirksam sein.

Die gezeigte Grafik von bwin.de veranschaulicht noch einmal die üblichen Inhaltsstoffe eines durchschnittlichen Energy Drinks.

Für jeden geeignet?

Hier muss ein klares „Nein“ als Antwort gegeben werden, da sich Energy Drinks nicht für jede Person und nicht für jede Situation eignet. Grundsätzlich ist der Verzehr dieser Getränke nicht schädlich, wie Wissenschaftler betonen, doch kommt es auf die Menge des Konsums an. Vor allem für jüngere, nicht vollständig ausgewachsene Menschen und Menschen mit Herz- und Kreisproblemen wird jedoch vom Verzehr der Getränke abgeraten. Dies führt soweit, dass die Lebensmittelorganisation FoodWatch ein striktes Verkaufsverbot für derartige Getränke gefordert hat, das Jugendliche betreffen soll. Demnach setzt sich die Organisation dafür ein, dass eine Altersfreigabe ab 18 Jahren für Energy Drinks eingeführt werden soll, um junge Menschen vor möglichen Problemen zu schützen.

Fazit

Gerade energieintensive und kurzzeitige Sportarten erfordern einen hohen Leistungs- und Aufmerksamkeitsgrad, der mit diesen Getränken positiv beeinflusst werden kann. Amerikanische Rugbyspieler haben sich zu diesen Getränken bekannt und schätzen die leistungssteigernde Wirkung. Allen Hobbysportlern seien jedoch gesündere und natürliche Alternativen wie Milchshakes und/oder Smoothies ans Herz gelegt, die sich mit wenig Aufwand selbst zubereiten lassen. Es gilt abschließend: Für kurzzeitiges, intensives Krafttraining bietet sich ein mäßiger Konsum der Energy Drinks an, Kardiotraining hingegen fordert eine lange Aufrechterhaltung eines eher mittleren Energieflusses, so dass die koffein- und zuckerhaltigen Getränke hinderlich wirken könnten.

Morgenzucker – was steckt dahinter?

Manche Diabetes 2 Patienten leiden gleich nach dem Aufwachen an hohen Zuckerwerten. Für dieses Problem gibt es unterschiedliche Ursachen. Einerseits wird zwischen vier und sieben Uhr morgens mehr Hormone ausgestoßen, die den Blutzucker erhöhen. Unter diesem Phänomen leiden Kinder und Jugendliche besonders, es kann aber auch Erwachsene treffen. Beobachtet man über einen Zeitraum den Anstieg des Morgenzuckers, sollte man auf jeden Fall Rücksprache mit dem behandelnden Arzt halten. Wer eine Insulinpumpe tragen muss, kann die Ausschüttung in den Morgenstunden erhöhen. Nimmt man Tabletten ein, kann eine Einnahmeverzögerung Abhilfe schaffen. Wichtig ist das Medikament so einzunehmen, das es den Zuckerspiegel verringert und das zum richtigen Zeitpunkt. Oft kann auch ein Spaziergang am Abend helfen. Bewegung hat einen doppelt positiven Effekt: einerseits senkt Sport de facto den Blutzuckerspiegel, andererseits sprechend die Zellen nach einer Aktivität besser auf Insulin an. Zu sehr sollte man sich kurz vor dem Niederlegen allerdings nicht verausgaben. Ein hartes Training zu später Stunde wirkt sich mitunter negativ auf die Schlafqualität aus.

Treppenlauf

Vorsicht bei Morgensport

Bei Diabetes 2 ist Bewegung besonders wichtig. Einerseits hilft Sport dabei, den Blutzuckerspiegel zu senken. Andererseits leiden viele Betroffene an Übergewicht. Durch vermehrte Bewegung steigt der Energieverbrauch. Nehmen die Patienten ab, kann es zu einer deutlichen Verbesserung der Symptome kommen. Manchmal ist es dann sogar möglich, die Dosierung der Medikamente zu reduzieren. Aufpassen sollten Diabetiker allerdings beim Morgensport. Besonders wenn man losstartet ohne vorher etwas zu essen, kann es zu Problemen kommen. Es kann zu einem relativen Mangel an Insulin kommen. Der Grund dafür ist der Zuckerbedarf an Muskeln. Betreibt man Sport, braucht der Muskel Zucker um gut arbeiten zu können. Bemerkt man beim Morgensport Probleme, sollte man mit dem Arzt sprechen. Oft hilft eine kleine Insulingabe vor dem Start des Sportprogramms.

Weitere Gründe für erhöhten Morgenzucker

Nimmt man wegen einer Erkrankung Medikamente ein, sollte man unbedingt die Wechselwirkungen zu den Insulinpräparaten im Auge behalten. Vor allem Kortison Präparate haben einen beachtlichen Einfluss auf den Blutzuckerspiegel. Wer an Depressionen leidet, sollte bei der Einnahme von Antidepressiva aufpassen. Auf keinen Fall sollten Betroffene auf eigene Faust Medikamente einnehmen oder verschriebene Tabletten absetzten. Diabetesberater sind genau darauf geschult, auf mögliche Wechselwirkungen aufmerksam zu machen. Bei Infektionen ist der Körper generell geschwächt. Besondere Vorsicht ist bei Fieber geboten: bei erhöhter Temperatur benötigt man mehr Insulin, um den Blutzucker konstant zu halten. Daher wird empfohlen, bei Fieber den Blutzucker öfter als sonst, am besten alle zwei bis drei Stunden, zu messen. Änderungen am Speiseplan haben ebenfalls Auswirkungen auf den Morgenzucker. Verzehren Diabetiker am späteren Abend fetthaltige Speisen, müssen sie am nächsten Morgen mit einem erhöhten Zuckerwert rechnen. Isst man zum Beispiel kurz vor Mitternacht eine Pizza, spürt man die Auswirkungen erst am nächsten Tag in der Früh. Fett und Eiweiß lassen den Blutzucker nämlich erst mit Zeitverzögerung steigen. Kennt man diese Ursachen für erhöhten Morgenzucker, kann man besser damit umgehen und rasch darauf reagieren. Im Zweifelsfall ist immer der behandelnde Arzt zu konsultieren. Je besser man sich über die Vorgänge im eigenen Körper informiert, umso leichter ist es mit Diabetes umzugehen.

Mit gesunder Ernährung zu mehr Wohlbefinden

Gerade wenn der Frühling naht, denken viele Menschen an eine Gewichtsreduktion. Während der Weihnachtszeit locken viele Versuchungen auf den Weihnachtsfeiern, man kann bei Plätzchen, Braten und Glühwein kaum widerstehen. Im Neuen Jahr kommt bei vielen das schlechte Gewissen. Der Hosenbund sitzt eng und man spürt, dass man einige Kilos zugenommen hat. Bevor man beim Blick auf die Waage in Panik verfällt und eine Crash Diät beginnt, sollte man das Ernährungsverhalten generell überdenken.

Fett – Freund oder Feind?

Das Problem bei Crash Diäten ist, dass in der Regel zu wenige Kalorien zugeführt werden. Es werden einzelne Lebensmittelgruppen oder sogar Nährstoffe regelrecht verteufelt. Der Körper kann jedoch nur mit einem ausgewogenen Mix aus Eiweiß, Kohlenhydraten und Fetten langfristig gesund bleiben. Lange Zeit hielt sich der Mythos, dass fette Speisen Fett machen. Diese Aussage ist so nicht richtig. Ganz im Gegenteil, man braucht hochwertige Fettsäuren schon alleine dafür, bestimmte Vitamine aufnehmen zu können. Die Vitamine A, D, E und K gelten nämlich als fettlöslich.

Allerdings ist Fett nicht gleich fett. Wichtig ist, einen Anteil an hochwertigen Omega 3 Fettsäuren aufzunehmen. Diese schützen nachweislich das menschliche Herz-Kreislaufsystem. Bei Risikopatienten empfehlen Experten sogar eine Aufnahme durch Nahrungsergänzungsmittel wie sie zum Beispiel unter https://bodybrands4you.de/omega-3 angeboten werden. In der Nahrung ist Omega 3 Fettsäure in Fisch wie Makrele, Hering oder Lachs enthalten. Außerdem sollte man in jedem Fall hochwertiges Pflanzenöl zu Hause haben. Rapsöl, Leinsamenöl oder Sojaöl eignet sich perfekt zum Verfeinern von Salaten und Gemüsegerichten. Als Zwischenmahlzeiten sind Nüsse und Samen ideal, weil sie ebenfalls viel Omega 3 enthalten. Allerdings sollte man auf die Menge achten, eine Handvoll reicht aus. Zu vermeiden sind frittierte Speisen, fette Wurst, Fleisch oder Milchprodukte. Wer auf das Gewicht achtet, sollte besser zu Schinken, Hühner- und Putenfleisch und mageren Milchprodukten greifen.

Erste Schritte bei der Umstellung

Neben dem Umstieg auf hochwertige Fette gibt es noch einige weitere Tipps, die sich leicht umsetzten lassen. Ein wichtiger Punkt auf dem Weg in ein gesünderes Leben ist, mehr Obst und Gemüse zu sich zu nehmen. Frische Früchte und knackiges Gemüse sind in Supermärkten erhältlich. Am besten orientiert man sich beim Einkauf an saisonalen Produkten und kauft bevorzugt Obst und Gemüse aus heimischem Anbau.

Experten raten dazu, mindestens fünfmal pro Tag beim Obstkorb zuzugreifen oder Gemüse zu verzehren. Bereits zum Frühstück sollte man einige Beeren, einen Apfel oder eine frische Birne verzehren. Wer lieber pikant frühstückt, isst zum Brot einfach ein paar Stücke Paprika, Gurke oder einige Cocktailtomaten. Als Snack zwischendurch ist Obst ebenfalls ideal geeignet. Wer dazu noch einige Nüsse knabbert, wird einen Energieschub bemerken. Mittags sollte nicht immer Fleisch am Teller landen. Vegetarische Gerichte belasten wenig und schützen vor dem Mittagstief. Ab und zu kann man sich statt Obst auch ein Glas frischen Fruchtsaft oder einen Smoothie gönnen.

Wer abends vor dem Fernseher unbedingt etwas zu knabbern braucht, schneidet Karotten, Paprika, Radieschen oder anderes Gemüse klein. Mit einer kalorienarmen Sauce aus Joghurt mit etwas Salz und frischen Kräutern kann dieser Snack mit Chips & Co auf jeden Fall mithalten. Wichtig ist, auf das Knabbern kalorienhaltiger Snacks zwischendurch zu verzichten. Oftmals nimmt man den Schokoriegel gar nicht richtig wahr, den man während der Arbeit zu sich nimmt. Torten, Eis oder eine Pizza sind auch nach der Ernährungsumstellung nicht verboten. Diese Leckereien darf und soll man sich sogar gönnen. Allerdings bewusst, nicht zwischendurch und vor allem ohne schlechtes Gewissen.

Dieser Beitrag wurde unter Abnehmen, Ernährung, Grundlagen abgelegt und mit , verschlagwortet. Autor:

Bildquelle: Unsplash (https://unsplash.com/collections/224782/dieting?photo=dfItZYL3qI0)

Bewertung - Mit gesunder Ernährung zu mehr Wohlbefinden: schlechtweniger gutgutsehr gutausgezeichnet ( 5,00 von 5 Sternen, 1 Stimme(n) abgegeben. )