Archiv für den Autor: Tim

Fit durch den Urlaub

5 Tipps für einen aktiven und gesunden Urlaub

Sommerzeit ist Urlaubszeit. Schnell ist der gewünschte Urlaubsort gefunden. Und jeder Sommerurlaub soll der schönste Urlaub des Lebens werden. Man möchte sich erholen, möchte etwas Neues erleben und viele Entdeckungen machen. Freunde, Familie und Kollegen sollen einen möglichst um den gelungenen Urlaub beneiden und man möchte mit einem guten Körpergefühl wieder nach Hause kommen.

Yoga am See

Meist sieht die Realität jedoch etwas anders aus: Man kommt einigermaßen erholt und mit gebräunter Haut aus dem Urlaub. Doch was ist das für eine Wölbung unter dem T-Shirt? „All You Can Eat“-Büffets, leckere Snacks und Müßiggang schlagen im Urlaub schnell mal mit ein paar Kilo Körpergewicht mehr zu Buche!

Daher hier 5 Tipps, wie man diesen Effekt umgehen kann:

Tipp 1

Am besten entscheidet man sich gleich für einen Aktivurlaub!
Durch angemessene Bewegung oder sportliche Aktivität in der Gruppe fühlt man sich einfach besser, erlebt Neues und lernt neue Menschen kennen. Es muss ja nicht gleich die Trekkingtour durch das Himalaya-Gebirge oder eine Weltumrundung mit dem Segelboot sein. Warum nicht mal einen Urlaub dafür nutzen, eine neue Sportarten zu testen? Ob Wassersport oder Wanderreisen – Hauptsache es geht einigermaßen sportiv zu!

Eine gute Wahl sind in diesem Fall Ferienwohnungen oder Ferienhäuser, die zu mehr Bewegung einladen. Viele Vermieter betreiben entweder eine Sportart, an der sie ihre Mieter gerne teilhaben lassen. Oder es stehen in der Unterkunft Tischtennisplatte, Basketballkorb oder andere Trainingsgeräte für das persönliche Workout zur Verfügung. Eine große Auswahl derartiger Ferienwohnungen findet man bei www.ferienwohnungen.de.

Tipp 2

Bewusste Ernährung! Mit dem guten Essen im Urlaub fängt das Verhängnis oftmals an.
Das Frühstück sollte daher am besten aus proteinreicher und fettarmer Kost bestehen. Das kann Rührei, Avocado, Quark mit Früchten oder das gute alte Vollkornmüsli sein.

Gesundes und leckeres Frühstück

Wird im Urlaub ein „All You Can Eat“-Büffet geboten, fällt es meist schwer gesunde und kalorienarme Speisen zu wählen. Hier gibt es ein paar einfache Regeln, die man beachten kann:

  • Starte mit einem großen Glas Wasser und Salat mit einem Essig-Öl-Dressing.
  • Nur kleine Mengen an Speisen auf den Teller legen und mehrmals zum nachfüllen ans Büffet gehen. Denn was auf dem Teller liegt, wird in der Regel auch gegessen.
  • Ansonsten lieber Fleisch, Fisch und Gemüse zu sich nehmen und kohlenhydratreiche Lebensmittel meiden.
  • Soßen und frittierten Speisen sind verlockend, sollten bestenfalls aber ganz weggelassen werden, denn das sind echte Kalorienbomben.

Für die meisten Menschen sind auch süße Snacks im Urlaub ganz wichtig.
Crêpes, Kuchen und Co. locken vielerorts. Natürlich darf im Urlaub gerne auch mal genascht werden, dies sollte allerdings eine Ausnahme bleiben. Hier ist der Griff zu Obst zu empfehlen. Heimische Früchte schmecken gerade im Entstehungsland sehr aromatisch und stellen eine gute Alternative zu den süßen Versuchungen dar. Eine gute Wahl sind Wassermelonen oder Papayas. Diese Früchte sind kalorienarm, liefern reichlich Flüssigkeit und darüber hinaus wichtige Vitalstoffe.

Gehört ein Eis zum Urlaub dazu gibt es auch hier eine Möglichkeit, Kalorien zu sparen: Wie wäre es mit einem leckeren Wassereis oder einem Sorbet anstatt der fettreichen Sahne- und Milcheisvarianten?

Tipp 3

Viel Wasser trinken! In einem sonnigen Urlaubsland im besten Fall drei bis vier Liter am Tag. Das macht satt und schützt vor einer Dehydrierung.

Üblicher Weise locken in der schönsten Zeit des Jahres Cocktails und andere alkoholische Getränke zum Genuss. Unschwer zu erraten, dass diese im erheblichen Maße dazu beitragen können sein Gewicht nicht zu halten … Denn Alkohol hemmt den Stoffwechsel und viele Cocktails enthalten eine Menge Kohlenhydrate.
Der Urlaub soll aber keinem Klosterbesuch gleichen? Dann hier ein paar Tipps für Alkoholgenuss ohne Reue:

  • Überzuckerte Cocktails gegen eine leckere Weinschorle oder ein kühles Bier tauschen.
  • Auch ein Longdrink kann es sein. Am besten ein Campari Soda, der lediglich 100 Kalorien hat.
  • Zu jedem Drink sollte ein Glas Wasser getrunken werden. Das ist ein einfacher Trick um insgesamt weniger Alkohol zu sich zu nehmen.

Liegt der Urlaubsort in einer heißen, sonnenverwöhnten Region, sollte man seinen Durst mit heißem Tee statt Eistee stillen. So machen es die Wüstenvölker. Klingt merkwürdig? Hat aber einen einfachen Hintergrund: Warme Getränke helfen das Schwitzen zu verringern. Denn man schwitzt, weil die Körpertemperatur deutlich unter der Umgebungstemperatur liegt. Da die Außentemperatur nicht beeinflusst werden kann, erwärmt man seinen Körper mit warmen Tee. Auf diese Weise nähern sich Körper- und Außentemperatur einander an und das Schwitzen wird reduziert.
Geheimtipp in einem solchen Fall: Ungesüßten Pfefferminztee zu sich nehmen. Dieser beugt auch Heißhungerattacken vor.

Wenn Tee nicht das Getränk der ersten Wahl ist, sind zwei bis drei Tassen schwarzer Kaffee eine gute Alternative. Durch das enthaltene Koffein wird der Stoffwechsel angekurbelt.

Tipp 4

Bewegung einplanen! Neben Entspannung an Pool oder Strand sollten auch Entdeckungstouren unternommen oder eine Stadt-Führung zu Fuß absolviert werden. Wer nicht dem Massentourismus im überfüllten Bus folgt entdeckt zu Fuß sicher Orte, die man sonst nicht zu Gesicht bekommen hätte. Wie wäre es mit einer Fahrradtour im Urlaub? Vielleicht sogar auf einem der vielen E-Bikes, die man sich inzwischen an vielen Stellen leihen kann.

Ein ordentlicher Sprung in den Pool gehört zum Urlaub unbedingt dazu? Perfekt, denn Schwimmen beansprucht fast alle Muskeln und ist das ultimative Ganzkörpertraining. Lange Spaziergänge durch Berg und Tal oder ein kleines Lauftraining am Strand sind eine super Möglichkeit um sich im Urlaub fit zu halten.

Handstand am Strand

Beobachten wir unsere Kleinen. Machen wir es Ihnen nach. Das Erlebnis mit den Eltern zusammen auf einem Spielplatz getobt zu haben, werden die meisten Kinder nicht so schnell vergessen! Eine Frisbeescheibe oder ein Springseil passen immer in den Koffer und sind gute Gründe für Bewegung.

Es soll lieber romantisch sein? Super Idee! Wie wäre es mit langen Spaziergängen zu zweit oder Tanzen? Schließlich verbrennt man sogar beim Küssen Kalorien … Auch viele Sportarten machen zu zweit Spaß, zum Beispiel Beach-Volleyball.

Sport- und Fitnessangebote werden in jeder Urlaubsregion angeboten: Wie wäre es mit einem Surf-Kurs, Angeln, Yoga, oder Kanu fahren? Wer weiß, vielleicht entdeckt man im Urlaub ja ein neues Hobby?!

Zu guter Letzt der Standard-Tipp nicht nur für den Urlaub: Treppen steigen statt Fahrstuhl fahren! Das hält fit, ist gut für den Rücken und den Po und manche sagen, man verbrennt pro Stufe eine Kalorie.

Tipp 5

Auch im Urlaub gibt es Regentage. Also ab vor den Fernseher, einen schönen Film gucken!
Kein Problem. Doch vorher ist ein kleines Workout zu empfehlen. Danach hat man sich das TV-Programm redlich verdient und kann ohne schlechtes Gewissen entspannen.

Hier ein paar Übungen die man überall ohne Hilfsmittel durchführen kann:

  • Kniebeugen (Gesäßmuskulatur, Oberschenkelmuskulatur)
  • Hampelmann (Ausdauer, Wadenmuskulatur, Schultermuskulatur, Brustmuskulatur)
  • Ausfallschritte (Gesäßmuskulatur, Oberschenkelmuskulatur)
  • Liegestütze (Ganzkörperübung)
  • Plank oder Unterarmstütz (Bauchmuskulatur)
  • Crunches (Bauchmuskulatur)

Jede dieser Übungen 60 Sekunden lang mit einer Satzpause von ca. 20 Sekunden ausführen. Nach 5 Runden darf relaxt werden.

Alle 5 Tipps lassen sich natürlich auch sehr gut in den Alltag integrieren.

Das Team von ferienwohnungen.de wünscht in jedem Fall einen schönen und gesunden Urlaub! Wer von seinem Urlaub berichten möchte findet dazu unter anderem beim Urlaubär eine gute Möglichkeit: Der Urlaubär unterwegs.

Mehr Energie dank Ernährungsumstellung

Viele Menschen fühlen sich morgens beim Aufstehen genauso müde wie am Abend. Selbst wenn man nicht an Schlafstörungen leidet, kann der Energielevel beeinträchtig sein. Schuld daran ist oft eine Mangelversorgung an Nährstoffen und Mineralien. Der Speiseplan mancher enthält zu wenig frische Produkte: morgens startet man mit dem Croissant oder einem anderen süßen Teilchen vom Bäcker in den Tag, zwischendurch folgt der Schokoladenriegel beim Arbeiten, Mittags gibt es in der Kantine Schnitzel mit Pommes und so weiter. Obst und Gemüse sind oft Mangelware. Dabei enthalten sie viele wertvolle Vitamine, die für Energie und Fitness sorgen.

Gemüsespieße

Wie wirkt sich Stress auf die Nährstoffversorgung aus?

In der heutigen Zeit eilt man oft von einem Termin zum nächsten, man nimmt sich kaum die Zeit, sich zu einer Mahlzeit hinzusetzen und diese zu genießen. Gegessen wird zwischendurch und am Ende des Tages weiß kaum jemand, was man eigentlich zu sich genommen hat. Außerdem leiden viele unter der Mehrfachbelastung: die Aufgaben im Job werden immer anspruchsvoller, nach Feierabend warten Haushalt und Familie. Es ist gar nicht so einfach, das alles unter einen Hut zu bekommen. Daher fühlen sich manche ausgebrannt und sind chronisch müde. Permanenter Stress wirkt sich darüber hinaus negativ auf die Verdauung aus: während manche Betroffene an Verstopfung leiden, entwickeln andere einen Reizdarm. Stress geht an die Nährstoff- und Mineralstoffspeicher. Wer nicht rechtzeitig vorsorgt und auf eine gesündere Ernährung umsteigt, riskiert einen Muskelabbau und andere gesundheitliche Probleme wie Osteoporose oder Herz-Kreislauferkrankungen.

Ernährung für Stressgeplagte

Als wichtiges Mineral für die Muskulatur sollte man auf eine ausreichende Versorgung mit Magnesium sorgen. Mehr als 100mg Magnesium pro 100g enthalten folgende Lebensmittel:

  • Vollkornprodukte
  • Kleie
  • Haferflocken
  • Vollkornreis
  • Nüsse
  • Bohnen
  • Grüne Gemüsesorten

Als wichtigste Vitamine für Stressgeplagte, die sich gesund ernähren möchten, sind B-Vitamine zu nennen. Wer an einem Mangel an Vitamin B12 leidet, fühlt sich oft schwach, müde und neigt darüber hinaus zu Depressionen. Bei Stress verbraucht der Körper besonders viel Vitamin B12, daher ist es wichtig, gute Quellen für dieses wichtige Vitamin zu kennen. Den höchsten Anteil an Vitamin B12 bieten Innereien, die jedoch nicht jedermanns Sache sind. Gute Quellen sind auch Fische und Meeresfrüchte wie Austern, Hering oder Makrele. Auch Käsesorten wie Camembert, Edamer und Emmentaler weisen einen vergleichsweise hohen Vitamin B12 Gehalt auf. Veganer müssen ihre Vitamin B12 Versorgung genau im Auge behalten. Gute pflanzliche Quellen sind zum Beispiel Pilze, Algen wie Spirulina oder Chlorella und Wildpflanzen.

5 am Tag leicht gemacht

Viele haben schon von dem Tipp von Gesundheitsexperten gehört, jeden Tag 5 Portionen Obst und Gemüse zu sich zu nehmen. Auf diese Menge zu kommen, ist gar nicht so schwer. Wichtig ist, dass man gleich morgens mit frischen Früchten in den Tag startet. Saftige Beeren, Äpfel oder Birnen passen gut zu Müsli. Wer lieber pikant frühstückt, genießt zum Brot einige Gurkenscheiben, Tomaten oder Paprika. Obst eignet sich auch ideal als Zwischenmahlzeit im Büro. Eine Banane oder einen Apfel kann man in jede Tasche packen und statt einem Schokoriegel zwischendurch essen. Mittags sollte man in der Kantine eine Mahlzeit mit Gemüsebeilage oder einem knackigen Salat wählen. Eine Obst- und Gemüseportion kann auf Wunsch auch gegen ein Glas frisch gepressten Saft oder einen Smoothie eingetauscht werden. Dabei sollte man darauf achten, dass dem Produkt kein Zucker zugesetzt wurde. Abends vor dem Fernseher schmeckt fein geschnittenes Gemüse gut. Erfrischend an heißen Sommertagen ist ein Naturjoghurt mit Obst. Es gibt unzählige Möglichkeiten, um aus Obst und Gemüse gesunde Mahlzeiten zu zaubern. Für die Gesundheit lohnt es sich, abends selbst zu kochen. Aufläufe mit Kartoffeln, Nudeln und Gemüse sind ebenso rasch zubereitet wie eine Wok-Pfanne mit magerem Hühnerfleisch.

So gelingt die Ernährungsumstellung

Als nächsten Schritt für mehr Energie und Fitness sollte man von Weißmehlprodukten auf Vollkorn umsteigen. Vollkornbrot, ungeschälter Reis und Vollkornnudeln enthalten deutlich mehr Vitamine und Mineralstoffe. Außerdem fühlt man sich durch den höheren Ballaststoffanteil länger satt. Als Alternative zu den herkömmlichen Beilagen bieten sich Dinkel oder Hirse an. Eine Ernährungsumstellung ist nicht mit einer Diät zu verwechseln: dabei geht es nicht darum, sich für einige Wochen anders zu ernähren und zu kasteien. Ganz im Gegenteil, es geht um eine langfristige Umstellung auf einen gesünderen Lebensstil. Das bedeutet jedoch nicht, dass man sein Leben lang auf Süßigkeiten verzichten möchte. Wer im Alltag ausgewogen isst und auf einen hohen Obst- und Gemüseanteil achtet, darf sich zu besonderen Anlässen auch eine Tüte Chips oder ein Stück Torte gönnen. Vermeiden sollte man jedoch, zwischendurch aus Stress zum Schokoriegel zu greifen und diesen nicht zu genießen, sondern nebenbei hinunterzuschlingen. Essen hat heute viele Funktionen – Frust- und Stressabbau, Langeweile sind nur einige davon. Dabei sollte es bei der Nahrungsaufnahme um den Genuss gehen und darum, den Körper mit allen wichtigen Nährstoffen und Mineralien zu versorgen.

Muskelaufbau – verschiedene Wege

Sommer, Strand und Badespaß – Viele träumen hierbei auch von einer guten Figur, die sich sehen lässt. Besonders die Muskeln wollen gut trainiert sein, um in der Sonne präsentiert werden zu können. Um den Body richtig in Schwung zu bringen, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Während die einen nur an Sport und Anstrengung denken, gehen einige Sportler noch einen Schritt weiter. Sogenannte Supplements können dabei helfen die Muskeln schneller und effizienter aufbauen zu können. Wieder andere haben Superfoods für sich entdeckt, die auf ganz natürliche Art und Weise den Körperaufbau unterstützen können.

SZ-Hantel

Der Klassische Weg – Sport

Die meisten Menschen gehen den klassischen Weg mit Sport, um den Körper aufzubauen und die Muskeln zu stärken. Hierbei gibt es verschiedene Wege, unterschiedliche Muskelgruppen zu betätigen. Wer an einem Gesamtkörperaufbau interessiert ist, der wird im Schwimmen eine ideale Sportart finden. Sehr viele Muskeln, von den Beinen über das Kreuz und die Schultern, bis hin zu den Armen werden betätigt. So werden nicht nur die Muskeln aufgebaut, sondern auch der Rücken gestärkt. Eine gute Körperhaltung und ein geringeres Risiko Rückenschmerzen zu bekommen, sind schöne Nebeneffekte des Schwimmens. Auch die Atmung kann mit dem Schwimmen verbessert werden, was für andere Sportarten und Hobbys ebenfalls sinnvoll sein kann, wie beispielsweise bei Sportschützen.

Zum Gesamtkörperaufbau kann sich aber auch ein Gang ins Fitnessstudio lohnen. Die verschiedenen Fitnessgeräte sind zum Aufbau verschiedener Körperzonen konzipiert. Durch die vor Ort vorhandenen Trainer ist es zudem möglich einen gezielten Trainingsplan zu erstellen. Wer aber nur am Aufbau einzelner Körperregionen interessiert ist, der kann auch auf Alternativen setzen. Hanteln gibt es auch für den Heimbedarf, sodass ein Aufbau des Bizepses ohne Fitnessstudio möglich ist. Wer die Beine trainieren will, für den kommt ein Hometrainer oder das Radfahren infrage. Es ist immer sinnvoll nach geeigneten Sportarten für das gewünschte Ziel zu suchen.

Supplements – Dem Glück ein wenig nachhelfen

Supplements, die hierzulande auch als Nahrungsergänzungsmittel bekannt sind, werden immer häufiger ergänzend zum Sport eingesetzt. Einige Menschen denken hier an Doping und künstlichen Aufbau des Körpers, doch das stimmt so nicht. Denn durch die Einnahme der Supplements wachsen die Muskeln nicht von alleine. Wie der Name schon sagt, wirken die Mittel ergänzend und sollen den Aufbau der Muskeln nur unterstützen. Voraussetzung hierfür ist das Sporttreiben. Beim Muskelaufbau spielen viele Faktoren eine Rolle. Besonders der Stoffwechsel und die Wirkung einiger Mineralien sind hier zu nennen. Die Nahrungsergänzungsmittel versorgen den Körper zusätzlich mit Mineralien und Stoffen, die den Stoffwechsel anregen können.

Die meisten Supplements sind dabei keineswegs künstlich, sondern werden aus natürlichen Zutaten hergestellt. Für den Muskelaufbau besonders wichtig sind Eiweiße, die beispielsweise in Eiern und in Soja in großen Mengen vorhanden sind. Nutzer, die eine Almased Erfahrung gemacht haben, berichten von guten Ergebnissen in kurzer Zeit. Das Mittel basiert hierbei ausschließlich auf natürlichen Zutaten, wie Soja, Honig, Joghurt und Nährstoffen. Auch Whey gehört zu den hervorragenden Proteinlieferanten. Whey wird hierbei aus Molke hergestellt, ist also ein natürliches Milchprodukt. Die Produkte werden meist zu den Hauptmahlzeiten eingenommen und können teilweise sogar in die Nahrung gemischt werden.

Superfoods

Viele der Nahrungsergänzungsmittel enthalten Anteile an den sogenannten Superfoods. Diese enthalten ganz besonders viele Nährstoffe. So ist beispielsweise in Hagebutten besonders viel Vitamin C enthalten, welches im Winter vor Erkältungen schützen kann. Für den Körperaufbau sind aber Spurenelemente, wie Calcium, Magnesium und Eisen wichtig, so wie die Vitamine A, B und D. Kakao ist beispielsweise ein hervorragender Magnesiumlieferant. Vorteil der Superfoods ist, dass die Nährstoffe natürlich gebunden sind und daher auch einfacher vom Körper aufgenommen werden können. Seinen Grund hat das in der Kombination der Nährstoffe. Diese helfen sich quasi gegenseitig vom Körper aufgenommen werden zu können. Superfoods sind also eine leckere und gesunde Möglichkeit, den Muskelaufbau zu unterstützen.

Zuhause zu einer guten Figur

Wer von Indoorsport spricht, der wäre vor nicht allzu langer Zeit noch belächelt worden. Sport, Training für die gute Figur, Work-outs, all das gehört doch nach draußen. Doch die Zeiten haben sich geändert. Indoorsport boomt und immer mehr Sportausstatter und Gerätehersteller richten ihre Produkte für den Innenbereich aus. So wundert es auch kaum, dass Fitnessstudios immer gefragter werden. Selbst für die eigenen vier Wände gibt es Trainingsprogramme und Fitnessgeräte, sodass ein Gang ins Fitnessstudio gar nicht mehr nötig ist. Doch welche Möglichkeiten hat man für den meist begrenzten Raum zu Hause?

Große Ziele mit kleinen Geräten

Viele Fitnessstudios und Gerätehersteller wollen den Sporttreibenden weismachen, dass ein erfolgreiches Training nur mit großen und teuren Geräten möglich ist. Das ist natürlich völlig übertrieben, denn zu einer guten Figur und besserem Körperbau kommt man auch mit wenigen Geräten. Das wichtigste Element für das Hometraining ist hierbei die Fitnessmatte. Diese besteht in der Regel aus einem festen Schaumstoff, um die Knochen vor dem harten Boden zu schützen. Sit-Ups, Liegestütze und weitere Gymnastikübungen können auf einer solchen Matte ganz einfach und komfortabel durchgeführt werden. Schlüssel ist dabei das gezielte Training. Kilometer langes Laufen ist oft ineffizienter, als gezielte Übungen zu Hause. Anstrengung ist nicht immer ein Zeichen für Muskelaufbau.

Sport mit Geräten

Viele Geräte sind für den Heimbedarf eher nutzlos und wären Staubfänger. Einige der Geräte, die auf dem Markt erhältlich sind, können fürs Eigenheim ganz praktisch sein. Zu den beliebtesten Fitnessgeräten zählt das Ergometer, besonders bekannt in der Fahrradvariante. Ihren Ursprung haben die Geräte in der Medizin und den Sportwissenschaften. Mithilfe der Ergometer kann nämlich die körperliche Leistung der Sportler genau erfasst werden. Herzschlag, Sauerstoffsättigung und vieles mehr werden beim sogenannten Belastungs-EKG überprüft.

Spinning FahrräderFür den Heimbedarf haben sich die Geräte ebenfalls durchgesetzt, mit deutlich weniger Funktionen. Die auch als Heimtrainer bekannten Geräte dienen zu Hause als Fahrradsimulation. Das ist ganz praktisch, wenn es draußen kalt ist oder regnet oder man einfach keine Zeit hat raus zu gehen. Ein Fahrradergometer hat je nach Modell verschiedene Widerstandsstufen, die Steigungen auf einem Fahrradweg simulieren sollen. Das Tretgefühl ist bei modernen Geräten den Fahrrädern sehr gut nachempfunden. Nur bei günstigen und veralteten Modellen kann das Tretgefühl ungewohnt sein. Bereits ab 100 Euro können Ergometer gekauft werden, Mittelklassemodelle gibt es ab etwa 300 Euro zu haben. Bei häufiger Nutzung empfiehlt sich die Anschaffung eines guten Gerätes.

Wer es mit dem Radfahren nicht so sehr hat, für den lohnt sich der Kauf eines Laufbands. Diese ebenfalls sehr bekannten Geräte haben es in den letzten Jahren vermehrt in die privaten Haushalte geschafft und erfreuen sich ungehaltener Beliebtheit. Mit verschiedenen Geschwindigkeiten kann man die Laufgeschwindigkeit erhöhen. Einziger Nachteil: Steigungen können mit den Laufbändern nur schwer simuliert werden. Der Vorteil liegt in der Verfügbarkeit und Nutzungszeit. Denn ein Laufband kann bei jedem Wetter verwendet werden und auch zu jeder Uhrzeit, beispielsweise nachts, wenn sich kaum einer mehr aus dem Haus traut.

Sport immer in Maßen

Ausdauersport und Belastungssport galten einst als beste Art des Sports, um Fett zu verbrennen und den Körper schnell zu stählen. Heute weiß die Medizin und die Sportwissenschaft, dass diese Annahme nicht ganz richtig ist. Denn Ausdauersport kann die Gelenke belasten und fördert auch den Stoffwechsel nicht unbedingt in einer gesunden Art und Weise. Moderater Sport ist zum Schlüssel für erfolgreiches Sporttreiben geworden, denn er schont die Gelenke und führt dennoch zum gewünschten Ziel. Besonders das Schwimmen und Fahrradfahren zählen zu den gesunden Sportarten. Aber auch Gymnastikübungen und Yoga können eine bessere Körperhaltung ermöglichen und Fett verbrennen. Gefühlte Anstrengung und tatsächliche Anstrengung gehen nämlich oft weit auseinander. Sport in den eigenen vier Wänden ist auf jeden Fall zu einer Alternative geworden, die in Anspruch genommen werden kann, um der Figur auf die Sprünge zu helfen.

Aktuelle Superfoods

Gesunde Ernährung ist eindeutig auf dem Vormarsch. Durch Social Media und Co, werden immer mehr Ernährungstrends salonfähig gemacht. Vor kurzem war gesunde Ernährung nur für extrem gesundheitsbewusste Menschen interessant und der Grossteil der Bevölkerung aß einfach,  wonach einem gerade war oder was man eben vorgesetzt bekam. Diese Tage sind vorbei, denn mittlerweile setzen sich die meisten damit auseinander, was sie ihrem Körper zuführen und welche Wirkung dies hat. Mehr und mehr Studien werden auf dem Gebiet Ernährung gemacht und die heilende oder krankmachende Wirkung von Lebensmitteln wird erforscht. Da wir heutzutage wissen, dass ein Übermaß an einigen ‘ungesunden’ Lebensmitteln gesundheitsschädigend wirken kann und, dass manche anderen gesunden Lebensmittel eine heilende oder gar vorbeugende Wirkung haben können, ist es relativ einfach nachzulesen, was man am besten essen soll und was nicht.

Die besonderen Spitzenreiter bei gesunden Nahrungsmitteln sind sogenannte Superfoods.

Fast jeder hat schon in der ein oder anderen Form davon gehört und man bekommt sie schon in vielen Restaurants angeboten.

Man kann also fast nicht mehr ohne schlechtes Gewissen im Kaffeehaus einen Kuchen essen, wenn man stattdessen ganz einfach auch einen Chia Pudding bestellen könnte, welcher viel gesünder ist.

Es mangelt also weder an Angebot noch an Nachfrage.

Superfoods

Superfoods sind mittlerweile, wie oben erwähnt, den meisten schon bekannt. Oft wird der Begriff allerdings willkürlich benutzt und man weiss daher oft nicht, was ein wirkliches Superfood ist und was nur ein Trend. Der Begriff ist nicht reguliert, das heißt, man kann alles was man will als Superfood bezeichnen. Generell werden allerdings Lebensmittel mit einer besonders hohen Nährstoffdichte als Superfoods bezeichnet. Also Lebensmittel, die zum Beispiel besonders viele Vitamine, Mineralien, Spurenelemente und Antioxidantien liefern. In kleinen Mengen sollen diese Lebensmittel schon einen besonders förderlichen Einfluss auf den Organismus haben. Wir haben hier einige der Top Superfoods ausgewählt, die dem Namen alle Ehre machen. Sie sind alle super gesund, schmecken toll und liefern eine geballte Ladung an Nährstoffen. Zudem lassen sie sich in verschiedenste Gerichte einbauen oder schmecken auch ganz alleine super. Jetzt mehr dazu im Detail:

Chia

Chia erfreut sich schon seit langer Zeit großer Beliebtheit. Die kleinen Samen sind voller essentieller Nährstoffe. Sie sind reich an Ballaststoffen, Protein, Mangan, Phosphor, Kalzium, Zink, Kupfer, Potassium, Vitamin A,B,E und C, Eisen, Sulphur, Magnesium und einer Vielzahl von Antioxidantien. Zusätzlich sind sie voller essentieller Fettsäuren (Omega 3 und Omega 6).

Chia-Samen

Da Chia Samen hoch an Antioxidantien sind, bekämpfen sie freie Radikale, die Krankheiten verursachen. Weiters sind sie aufgrund des hohen Ballaststoffgehalts gut für die Verdauung. Die enthaltenen Vitamine und Fettsäuren sind gut für Herzgesundheit und die Produktion von gesundem HDL- Cholesterin.

Wie oben schon erwähnt, kann man Chia ausgezeichnet in der Form von Pudding zu sich nehmen. Wenn man es über Nacht in Pflanzenmilch einlegt, dann verändert sich die Konsistenz und wird Pudding ähnlich. Man kann dann nach Wahl Süsse zugeben und einfach geniessen.

Auch zu Smoothies und diversen Backwaren lassen sich Chia Samen gut zugeben.

Schmeckt also super und ist gesund. Was will man mehr?

Aronia

Aronia Beeren sind noch ein Underdog unter den Superfoods. Sie sind sehr reich an den Antioxidantien Vitamin A, C und E, Beta Karotin, Potassium, Folsäure, Eisen, Mangan und anderen Nährstoffen.

Sie sind eines der Nahrungsmittel mit der höchsten Dichte an Antioxidantien überhaupt.

Aronia-Beeren

Wie oben schon erwähnt, bekämpfen Antioxidantien freie Radikale, die im Körper zu einer Vielzahl an Krankheiten führen. Die Bekämpfung von Krebszellen, Entzündungen, neurologischen Problemen und Zuckerkrankheit werden mit Aroniabeeren in Verbindung gebracht. Man nennt sie auch ‘nature’s healer’ also, den Heiler aus der Natur. Und das aus gutem Grund. Auch Hautalterung und die Verminderung davon, werden Aronia nachgesagt. Das ist wieder auf die Antioxidantien zurückzuführen, welche die negative Wirkung von UV Strahlen vermindern kann. Studien haben sogar ergeben, dass Aronia dem Wachstum von Tumoren entgegenwirken kann. Daher auch die positive Wirkung auf Krebszellen.

Aronia Beeren kann man, wie andere Beeren auch, in Müslis, Backwaren, Smoothies oder Säften konsumieren.

Spirulina

Spirulina und Chlorella sind beides Süsswasseralgen, die sehr nahe miteinander verwandt sind. Beide sind dunkelgrün und werden meistens als Pulver oder in gepresster Tablettenform eingenommen. Sie schmecken nicht wirklich gut, sondern überzeugen mehr mit ihren gesundheitlichen Vorteilen.  Spirulina hat allerdings eine höhere Dichte an vielen wichtigen Nährstoffen als Chlorella.

Spirulina wird manchmal als das nährstoffreichste Lebensmittel auf der ganzen Welt bezeichnet.

Spirulina-Algen

Es ist reich an Protein, Vitamin B1, B2, B3, Kupfer, Eisen, Kalzium, Vitamin A,C, D und E, Potassium, Chrom, Kupfer, Magnesium, Mangan, Selen, Zink und Phosphor.  Es liefert außerdem Omega 3 Fettsäuren, welche äußerst gesund sind.

Zudem ist es nicht nur reich an Protein, sondern ist auch ein komplettes Protein, das alle essentiellen Aminosäuren liefert.

Spirulina wird nachgesagt, dass es die Fähigkeit hat Metalle aus dem Körper zu entfernen. Besonders giftige Metalle, die zu Gesundheitsschäden führen. Weiters soll es stabilisierend auf den Blutzucker wirken. Die Fettsäuren haben eine entzündungshemmende Wirkung und wirken außerdem förderlich auf die Senkung von LDL Cholesterin und Blutdruck.

Acai Berries

Acai Beeren sind wohl eines der bekanntesten Superfoods. Sie schmecken super und sehen auch noch schön lila aus. Fast überall gibt es schon Acai Bowls im Angebot. Sie sind nicht nur im Trend, sondern schmecken auch ganz toll. Acai Beeren boomen also gerade zu. Sie sind nicht billig, doch eindeutig ihren Preis wert. Wie die meisten anderen Superfoods auch, sind die Beeren reich an Antioxidantien. Wir lieben Antioxidantien! Weiters sind sie eine gute Quelle für Omega 3, 6 und 9. Auch Ballaststoffe, Aminosäuren, Magnesium, Potassium, Phosphor und Mangan, Eisen, Kalzium, Kupfer, Zink und Vitamin B1,B2 und B3 liefern sie. Was kann man sich von einem Lebensmittel mehr wünschen?

Acai-Beeren

Dass Antioxidantien gut für Hautalterung und Immunsystem sind, wissen wir mittlerweile. Weiters sollen die Beeren gut für die Verdauung (Ballaststoffe) und für Stabilisierung des Blutzuckers sein. Die entzündungshemmende Wirkung der Beeren wirkt ausgezeichnet gegen jegliche Entzündungen und hilft. Was kann man sich von einem leckeren Nahrungsmittel mehr wünschen?

Fazit

Die Superfoods auf unsere Liste haben ihren Namen eindeutig verdient. Natürlich gibt es noch viele mehr, doch wir haben hier unsere Favoriten gelistet, die wirkliche Superfoods sind. Wer sich also was Gutes tun und dabei noch lecker essen will, der sollte sich an unsere 4 Superfoods halten. Wer arbeitet nicht gern an der Gesundheit, während er noch genießt?

Dieser Beitrag wurde unter Ernährung, Grundlagen, Sporternährung abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Autor:

Bildquellen: https://pixabay.com/de/acai-euterpe-oleracea-superfood-2253253/, https://pixabay.com/de/chia-samen-superfood-essen-gesund-2119771/, https://pixabay.com/de/aronia-obst-gesundes-essen-vitamine-1589974/, https://pixabay.com/de/spirulina-alge-pflanzenproteine-1829077/

Darum lohnt sich für jeden eine Mitgliedschaft in einem Fitnessstudio

Um körperlich in Form zu bleiben, ist regelmässiges Training erforderlich. Beste Voraussetzungen dafür findet man in einem Fitnessstudio. Dort findet man unterschiedliche Geräte zum Ausdauer- und Krafttraining.

So kann man mit einem abwechslungsreichen Programm die Kondition steigern und die Muskulatur optimieren. Zudem bieten viele Fitnessstudios animierte Kurse für Zumba, Aerobic oder Indoorcycling. Oftmals sind auch Wellness- und Saunabereiche angeschlossen.

Fitnessstudio Hanteln

Fit bleiben und Spass haben

Ein grosser Vorteil von Fitnessstudios ist das kollektive und unterhaltsame Training. Jenseits der Struktur klassischer Sportvereine bieten die Fitness-Center eine gesellige Form von Sport und Fitness. Zudem kann man das Training nach Bedarf dosieren und dank der grossen Auswahl an Geräten und Kursen variantenreich gestalten. Entscheidend für die Qualität eines guten Fitnessstudios ist aber nicht allein die Ausstattung. Auch eine kompetente Betreuung durch erfahrene Trainer sollte vorhanden sein. Hier die Vorteile moderner Fitnessstudios im Überblick:

  • abwechslungsreiches Training
  • große Auswahl an Geräten und Kursen
  • kompetente und erfahrene Trainer
  • inspirierendes Interieur
  • Wellnessangebote

Ausstattung und Angebote von Fitnessstudios

Die Geräte von Fitnessstudios lassen sich in der Regel in drei Sparten unterteilen. Klassische Geräte zum Krafttraining erfordern die Zug- und Hebelkraft von Armen und Beinen. Je nach Konstruktionsweise lassen sich an ihnen verschiedene Muskelgruppen gezielt trainieren. An den so genannten Kardiogeräten trainiert man hingegen die Ausdauer und steigert die Kondition. Zu dieser Gruppe gehören unter anderem Rudergeräte, Ergometer, Crosstrainer und Laufbänder. Als Neuentwicklungen werden mittlerweile auch Body Transformer, Hypoxi-Trainer und Vakuum-Trainingsanzüge im Rahmen des EMS-Trainings angeboten. Als dritte Kategorie halten Fitnessstudios für den fortgeschrittenen Kraftsport Hanteln bereit. Hier die verfügbaren Gerätegruppen auf einen Blick:

  • Krafttrainingsgeräte
  • Kardiogeräte
  • Hanteln

Spezialisierte Kursangebote

Viele Fitnessstudios bieten spezialisierte Kursangebote. Aus dem Bereich Gymnastik sind in der Regel Kurse für Aerobic, Yoga, Zumba und Pilates vertreten. Immer mehr Fitness-Center ergänzen ihr Angebot um Rehabilitationskurse, die Elemente der Physiotherapie aufgreifen. Rückenschule und Rehasport sind besonders häufig vertreten. Grosser Beliebtheit erfreut sich mittlerweile auch das Indoorcycling, bei dem eine Gruppe auf Standfahrrädern trainiert. Manche Fitnessstudios bieten ein spezielles Kursangebot für Frauen.

Hier das Kursangebot von modernen Fitnessstudios auf einen Blick:

  • Aerobic
  • Zumba
  • Yoga
  • Pilates
  • Rückenschule
  • Rehasport
  • Indoorcycling

Fitness und Wellness

Viele Studios kombinieren Fitness und Wellness. Dafür halten sie Wellness-, Massage- und Saunabereiche bereit. Somit ist nach dem Training sofort für Entspannung und Ausgleich gesorgt.

Fitnessstudio Frankfurt

Das Fitnessstudio Frankfurt gehört zu den grössten Anbietern im Rhein-Main-Gebiet. Das Netzwerk an Studios hält eine breite Auswahl moderner Geräte für das Kraft- und Ausdauertraining bereit. Die moderne Ausstattung wird von einer exzellenten Betreuung durch erfahrene Trainer ergänzt. Umfangreiche und individuelle Trainingsprogramme für Fitness oder Kraftsport stehen zur Verfügung. Alle Studios überzeugen mit einem modernen Design und einem inspirierenden Interieur. Sie sind die perfekte Wahl für gesundheitsbewusste Menschen unabhängig von Alter, Geschlecht und Trainingsstand.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Training abgelegt und mit verschlagwortet. Autor:

Bildquelle: https://pixabay.com/de/hantel-fitnessstudio-fitness-studio-3324976/

7 wichtige Eigenschaften von Quinoa

Der Begriff Superfood ist schon lange in aller Munde. Dabei handelt es sich um Nahrungsmittel, die eine besondere Zusammensetzung der Grundnährstoffe Eiweiß, Fett und Kohlehydraten bieten und zudem reich an Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen sind. Die Tabelle an Superfood-Nahrungsmitteln wird immer länger, die Entdeckungsreise in die Natur immer spannender – sie hat ungeahntes Potential, dass unserer Gesundheit förderlich ist und uns sogar psychisch unterstützen kann.

In diesem Video werden die Eigenschaften von Superfood im Allgemeinen und von Quinoa im Besonderen gut erklärt.

Quinoa im Topf

Ursprünglich stammt Quinoa aus Südamerika, genauer gesagt aus den peruanischen Anden. Es war wichtiger Bestandteil der täglichen Nahrung für die Inkas; aufgrund der Höhenlage musste es kälteunempfindlich und robust gegen starke Winde sein. Über Nordamerika hat es inzwischen seinen Siegeszug um die Welt angetreten.

Quinoa sind die Samen einer Pflanze, die ähnlich wie Reis zubereitet werden. Deshalb wird es fälschlich oft als Getreide bezeichnet.
Es ist ungemein vielseitig in der Anwendung: Suppen, Hauptspeisen, Gemüse- und Salatbeilagen können genauso wie Desserts daraus zubereitet werden. Gesundheitsbewusste Köche und Köchinnen kommen nicht mehr an Quinoa vorbei.

Um die Gründe dafür verifizieren zu können, wurden die Inhaltsstoffe von Quinoa genau analysiert und mit denen anderer Pflanzen verglichen – die Universitäten von Wisconsin und Minnesota testeten mehrere Feldfrüchte und verglichen ihre Inhaltsstoffe miteinander. Darunter war auch die „mother of all grains“, die Mutter allen Korns, Quinoa. Die Ergebnisse der Studien können hier eingesehen werden.

Quinoa – Superfood und Superkorn

Die Begeisterung über das Superfood hatte ihren Anfang sicher in den veganen Kreisen, wo nach Ersatz für tierische Proteine gesucht wurde. Hülsenfrüchte wie Linsen, Bohnen oder Kichererbsen galten zwar immer schon als eiweißreich, doch keine boten eine derart vielfältige Palette an Aminosäuren wie Fleisch oder Fisch. Bei Quinoa war das anders, plötzlich hatte man einen echten Ersatz für die vegane Ernährung in der Hand.
Heute wird Quinoa schon lange nicht mehr nur von der elitären vegan-vegetarischen Klientel verwendet. Zu groß sind seine Sonnenseiten, die wir hier nun näher beleuchten werden.

1) Quinoa ist extrem eiweißreich

Eine der drei Hauptnährstoffgruppen aller Nahrung sind die Proteine, aus denen ein Großteil des menschlichen Körpers aufgebaut ist. Alle Proteine, auch Eiweiße genannt, bestehen aus Aminosäuren. Von den acht essentiellen Aminosäuren, also solchen, die wir nicht selber herstellen können, sondern mit der Nahrung aufnehmen müssen, beinhaltet Quinoa ALLE acht. Es gibt kaum ein anderes Nahrungsmittel, das derart vielseitig ist.

Die Sorge, dass Vegetarier oder Veganer durch fleisch- und fischlose Kost zu wenig Eiweiß aufnehmen, ist damit absolut widerlegt. Galt früher die Sojabohne als pflanzlicher Eiweißlieferant Nummer 1, wird sie heute in dieser Funktion von Quinoa deutlich überragt.
Doch nicht nur diejenigen, die auf fleischlose Kost setzen, sondern auch Omnivoren (Konsumenten von Fleisch- und Pflanzenkost) können Quinoa in allen Varianten zu sich nehmen und damit ihren Fleischkonsum drastisch reduzieren. In der hier genannten Studie aus den fünfziger Jahren wird der hohe Proteingehalt von Quinoa und Canihua, beides alte, südamerikanische Kulturpflanzen, bestätigt. Diese Studie ist immer noch gültig.

2) Quinoa enthält die doppelte Menge an Ballaststoffen wie normales Getreide

Kein anderes Korn kann, was seinen Faser- bzw. Ballaststoffanteil betrifft, mit Quinoa mithalten. Es handelt sich bei Quinoa um eine mehrere Tausend Jahre alte Pflanze, die kaum durch Zucht verändert wurde. So beinhaltet sie dieselbe Menge an Ballaststoffen wie ursprünglich – es ging bei Quinoa schon aufgrund der geografischen Voraussetzungen niemals um Gewinnmaximierung, also Ertragssteigerung durch Kreuzung und Züchtung wie in der modernen Landwirtschaft. Gerade Ballaststoffe sind – obwohl unverdaulich und kalorienfrei – wichtig für eine rasche und effektive Verdauung und Ausscheidung. In mehreren Studien wurde bestätigt, dass lösliche Ballaststoffe an einer Senkung des Cholesteringehalts und des Blutzuckerspiegels beteiligt sind.
Sie führen zu einem schnelleren Sättigungsgefühl und unterstützen damit, wie weiter unten genauer beschrieben, auch einen erwünschten Gewichtsverlust.

3) Quinoa enthält das Spurenelement Eisen

Eisenmoleküle, die auf dem roten Blutfarbstoff Hämoglobin transportiert werden, binden den lebenswichtigen Sauerstoff an sich. Je mehr Eisen sich im Blut befindet, umso besser sind die Sauerstoffversorgung und damit die körperliche Leistungsfähigkeit. Ein zu wenig an Eisen kann zu Blutarmut (Anämie) führen. Eisen ist wichtig für viele Gehirnleistungen.
Viele Frauen leiden aufgrund der monatlichen Blutungen unter Eisenmangel, weshalb sie regelmäßig Eisenpräparate kurmäßig zu sich nehmen müssen. Quinoa ist ein natürlicher Eisenlieferant, der bei regelmäßigem Genuss den Eisenstoffwechsel unterstützen und Mangelerscheinungen ausgleichen kann.
Im „Journal of Research in Medical Sciences“ wurde dies im Februar 2014 belegt.

4) Quinoa ist glutenfrei

Quinoa ist streng genommen kein Korn, sondern der Samen einer mit Spinat verwandten Pflanze und gehört nicht wie andere Getreide zu den Gräsern. Aus diesem Grund besitzt es kein Klebereiweiß wie beinahe alle anderen Getreide, am meisten der in gigantischen Monokulturen angebaute, allgegenwärtige Zuchtweizen, aber auch Roggen, Gerste, Dinkel und in kleinen Mengen auch Hafer. Außer dem Korn selber enthalten auch die Kleie und die Schale des Korns Gluten. Ausnahmen sind außer Quinoa Buchweizen, Mais, Reis, Hirse und Amaranth.

Klebereiweiß ist das gemeinhin als Gluten bekannte Protein, das als Auslöser einer Zahl von Krankheiten und Unverträglichkeiten gilt, die im Zunehmen begriffen sind.
Grund dafür sind wahrscheinlich das durch Züchtung und Kreuzung veränderte Urkorn. Es wurde in der traditionellen Landwirtschaft jahrhundertelang versucht, ein ertragreicheres, größeres, resistenteres Korn mit einem größeren Mehlkörper, weniger Faseranteil und damit mehr Ertrag zu züchten.
Das Fraunhofer Institut veröffentlichte 2012 eine Studie in Bezug auf Alternativen zu glutenreicher Kost, vor allem aufgrund der Zunahme von Zöliakieerkrankungen.

5) Quinoa ist reich an den Mineralstoffen Mangan und Magnesium und den Vitaminen des B-Komplexes

Quinoa besitzt große Anteile an Mineralstoffen, Vitaminen und Spurenelementen. Das amerikanische Landwirtschaftsministerium hat den Anteil von Protein, Ballaststoffen, Kalium, Phosphor, Folsäure, Magnesium, Mangan, Kupfer, Eisen und Zink in trockenen Quinoasamen messen lassen und die Ergebnisse veröffentlicht. Diese Studie zeigt, dass Quinoa zwischen neun und sechzig Prozent der täglich empfohlenen Menge der oben genannten Stoffe enthält, wobei Mangan mit fast 60 % die Liste anführt und Magnesium mit 30% an zweiter Stelle steht.
Die Studie bezieht sich auf eine Tasse trockene Quinoasamen, also 185 Gramm. Alle diese Mineralstoffe, Spurenelemente und Vitamine sind essentiell für einen funktionierenden Stoffwechsel. Mangan ist ein bedeutendes Antioxidans, das die Blutzellen vor freien Radikalen schützt und mithelfen kann, Krebs vorzubeugen.
Magnesium entspannt die Muskulatur und Blutgefäße, was Krämpfen, Verspannungen oder Migräne vorbeugen kann.

6) Quinoa hilft bei Gewichtsreduktion und Ernährungsumstellung

Es ist entgegen vieler unseriöser Versprechungen der Werbung eine einfache Rechnung: Um Gewicht zu verlieren, muss entweder der Kalorienbedarf durch mehr Aktivität erhöht oder die Kalorienzufuhr reduziert werden. Trotzdem gibt es bestimmte Nahrungsmittel, die den Stoffwechsel anregen und/oder den Appetit reduzieren können. Quinoa – obwohl es reich an Kohlehydraten ist – gehört zu diesen. Zum Beispiel regt der hohe Eiweißanteil den Stoffwechsel zu mehr Aktivität an, die Ballaststoffe unterstützen ein rasches Sättigungsgefühl; beide Faktoren zusammen reduzieren die Lust auf Essen und unterstützen bei Gewichtsabnahme.
Dies konnte folgende amerikanische Studie aus dem Jahr 2008 bestätigen.

Der glykämische Index, also die Maßeinheit, wie rasch ein Kohlehydrat in Form von Blutzucker ins Blut gelangt, ist bei Quinoa sehr niedrig. Einfachzucker wie Glukose (Traubenzucker) und Fructose (Fruchtzucker) gelingt dies sehr schnell, weshalb sie einen sehr hohen glykämischen Index besitzen. Als Faustregel für Menschen, die abnehmen möchten, gilt: Je niedriger der GI, umso schneller werden die unerwünschten Fettreserven im Körper angezapft. Grund dafür ist, dass der Körper bei Nahrungsmitteln mit niedrigem GI nicht schnell genug an Energie kommt und deshalb Fettdepots durch die Leber umbauen muss. Nahrungsmittel mit hohem GI verstärken – paradoxerweise – das Hungergefühl, Nahrungsmittel mit niedrigem GI schwächen es ab.

Quinoa macht also satt, verhindert aber dennoch ein rasches Ansteigen des Blutzuckerspiegels; beides sind Faktoren, die ein gesundes Abnehmen begünstigen.
Generell ist es wichtig – auch um ein Entstehen von Diabetes Typ 2 – zu verhindern, sich an Nahrungsmittel mit niedrigem glykämischen Index (auch Glyx genannt) zu halten, wie hier untersucht wurde.

7) Quinoa enthält Antioxidantien und bekämpft somit freie Radikale

Antioxidantien sind Moleküle, die durch verschiedene chemische Prozesse verhindern, dass Zellen durch Umwelteinflüsse Stress ausgesetzt sind und sich deshalb genetisch verändern bis hin zur Entstehung von Krebs. Solche Antioxidantien wurden bereits in vielen Nahrungsmitteln in hohem Anteil entdeckt, unter anderem auch in Quinoa. Hier spielen vor allem die Flavonoide eine große Rolle.
Waren bisher vor allem Cranberries als Superfood, was ihren Anteil am Flavonoid Quercetin betrifft, bekannt, so weiß man heute dank vieler Studien, dass Quinoa diese noch übertrifft.
Flavonoide wirken entzündungshemmend, antikanzerogen und sogar antidepressiv.

Fazit: Wie denkt die Autorin selbst über das Superfood Quinoa?

Die oben genannte Aufzählung ist bei weitem nicht vollzählig, denn Studien mit Quinoa, die noch im Laufen sind, werden noch viele weitere Fakten und Vorteile für unsere Gesundheit aufdecken. Doch auch die bereits belegten genügen, um Quinoa in den regelmäßigen Speiseplan aufzunehmen. Ich habe auf jeden Fall versucht, die mir einleuchtenden und wichtigsten Vorteile des Superfoods Quinoa aufzulisten. Für mich als ernährungswissenschaftlich ausgebildete Autorin, Köchin und überzeugte Vegetarierin sind diese Ergebnisse auf jeden Fall Grund genug, nicht mehr auf Quinoa verzichten zu wollen.
Weil Quinoa so vorteilhafte Auswirkungen auf die Gesundheit zeigt, wurde das Jahr 2013 von den Vereinten Nationen zum Jahr der Quinoapflanze erklärt. Besonders gut in diesem Zusammenhang passen hier die von den Vereinten Nationan geäußerten Worte „Quinoa ist eine Zukunft, die vor Tausenden von Jahren gesät wurde“.
In diesem Artikel aus der Zeitung „Der Standard“ werden Zukunftsprognosen bezüglich Quinoa gegeben, da sein Genom entschlüsselt werden konnte und man sich bedeutende Lösungen für das Ernährungsproblem der Welt erhofft.

Hoffentlich konnte meine Liste viele Leser vom Ausmaß der Vorteile des uralten Inkagetreides für unsere Gesundheit überzeugen.
Es ist wunderbar festzustellen, wie perfekt die Natur allen Lebewesen der Welt dienlich ist und wie gut sie uns versorgt – wir müssen nur die Augen und Ohren aufmachen und bereit für Neues sein. Glücklicherweise sind die oben benannten Vorzüge von Quinoa inzwischen eindeutig belegt und mit Stolz kann ich sagen, dass es mich besonders gefreut hat, euch diese zu vermitteln.

Verdauungsprobleme erkennen und effektiv beheben

Eine schlechte Verdauung kann das Wohlbefinden stark beeinträchtigen. Sie können sich unter anderem stark bemerkbar machen anhand von Blähungen, Verstopfung oder Durchfall. Ursachen können eine falsche, unausgewogene und enzymarme Ernährung oder mangelnde Bewegung sein.

Bauchschmerzen

Um den Mangel an Verdauungsenzymen wieder positiv gegenzusteuern, sollten Sie enzymreiche Lebensmittel aufnehmen. Diese sind vor allem in Hülsenfrüchten und Früchten wie Ananas und Papaya enthalten. Des Weiteren können Enzyme in Form von Nahrungsergänzungsmitteln zur Unterstützung beitragen. Es ist jedoch wichtig, dass Sie diese nicht primär als Ersatz für eine ausgewogene und gesunde Ernährung nehmen. Pflanzliche Enzyme sind besonders ratsam, da sie leichter in den Dünndarm gelangen können. Feigenkaktus Kapseln helfen zum Beispiel Verdauungsprobleme vorzubeugen und die Darmflora positiv zu unterstützen. In diesen Kapseln sind unter anderem Milchsäurebakterien und wertvolle Pflanzenstoffe enthalten, die bei der Funktion von Verdauungsenzymen beitragen, um Ihr Wohlbefinden wieder zu verbessern und Nährstoffe besser aufnehmen zu können.

Wenn sich Ihre Verdauungsstörungen durch Blähungen bemerkbar machen, sollten Sie beim Verzehren darauf achten langsamer zu kauen, um eine übermäßige Luftproduktion im Magen zu umgehen. Um den Magen nicht auf einmal stark zu belasten, sind kleine Mahlzeiten über den Tag verteilt besser. Süßigkeiten, Alkohol, Getränke mit viel Kohlensäure oder Nikotin können auch Ursachen von Blähungen sein. Es empfiehlt sich diese zu verringern oder ganz darauf zu verzichten. Bewegung an der frischen Luft nach dem Essen helfen ebenso Blähungen zu vermindern.

Wenn Sie unter Verstopfung leiden ist es ratsam, dass Sie durch Milchprodukte, getrocknetes Obst wie Pflaumen oder Feigen und ausreichend Wasser Ihre Darmflora wieder anregen. Darüber hinaus hilft es eine Wärmflasche auf den Bauch zu legen oder ihn morgens zu massieren, um den Darm zu entspannen. Regelmäßiger Sport oder Spaziergänge bringen Ihren Darm wieder in Schwung.

Haben Sie oft Durchfall kann es möglicherweise sein, dass Sie Milchprodukte schlecht vertragen. Wenn Sie sich nicht sicher sind, können Sie über eine längere Zeit, zum Beispiel von drei Wochen, auf diese verzichten, um feststellen zu können, ob Sie sich während dieser Zeit besser fühlen. Es ist essentiell, dass Sie ausreichend am Tag trinken. Bei Durchfall werden nämlich nicht nur wichtige Mineralien, sondern auch viel Wasser aus dem Organismus ausgeschieden, die zu Austrocknung führen kann. Um den Darm nicht zusätzlich zu belasten ist empfehlenswert auf stilles Mineralwasser oder Tees wie Kamille- oder Pfefferminztee umzusteigen.

Wie Sie sehen braucht der Körper genügend Enzyme, um eine gesunde Verdauung und Darmflora zu erzielen. Besonders im Alter nimmt die Enzymproduktion nach und nach ab, sodass Sie darauf achten sollten. Enzyme sind aber nicht für die Verdauung wichtig, sondern auch für Ihren Körper, Stoffwechsel und Immunsystem.

Das sollten Sie über Fitnessberater wissen – Unser Tipp für den Herbst

Ein Fitnessberater kann Ihnen dabei helfen, motiviert Sport zu treiben und dran zu bleiben. Er kann auch dabei helfen, durch Sport gesundheitliche Beschwerden zu lindern. Der Vorteil ist, dass Sie immer jemanden zur Hand haben, der Ihnen hilft und wichtige Fragen beantworten kann. Bevor die Zusammenarbeit richtig beginnt, überprüft der Fitnessberater Ihr persönliches Fitnessniveau. Ebenso wird die Zielerreichung überprüft. Sie haben einen genauen Plan und kennen den Weg zum Ziel. Der Trainer hilft dabei, die körperliche Leistungsfähigkeit zu verbessern und das Gewicht zu reduzieren. Ein Fitnessberater erstellt für Sie individuelle Trainingspläne und erklärt Ihnen bei Bedarf diverse Kraft- und Ausdauergeräte. Außerdem ist er im Freihanteltraining eine Hilfe und gibt wichtige Tipps, die zum Beispiel das Verletzungsrisiko senken.

Joggen im herbstlichen Wald

Motivation im Herbst

Ein Fitnesstrainer ist ein wertvoller Ansprechpartner und jemand, der Sie motivieren kann, wenn sich mal wieder der innere Schweinehund meldet. Gerade im Herbst fallen manche Menschen in einen Trainingsblues. Mit dem richtigen Fitnessberater an Ihrer Seite starten Sie fit in die kalte Jahreszeit. Wer sich einmal überwunden hat, will meist mehr, sollte jedoch gerade im Herbst die richtige Sport-Bekleidung, zum Beispiel zum Joggen, nicht vernachlässigen, denn gerade in den kühleren Monaten ist atmungsaktive Thermo-Bekleidung wichtig. Die vorher fest definierten Ziele sind realistisch und können in einer überschaubaren Zeit auch erreicht werden, was wiederum den Sportler motiviert, dran zu bleiben. Der Trainer geht detailliert auf die unterschiedlichen Voraussetzungen und Ziele der Sportler ein, erstellt individuelle Trainingskonzepte, weist sie ausführlich in diese ein und hilft beim Erreichen der Ziele.

Individueller Trainingsplan

Der Fitnesstrainer geht sehr genau auf den einzelnen Kunden ein und beachtet insbesondere Vorkenntnisse und bisherige Erfahrungen. Dazu gehört auch, dass er in der Vergangenheit liegende oder akute Verletzungen und Krankheitsbilder berücksichtigt und darauf den Trainingsplan abstimmt. Der Trainer verfügt über medizinische Fachkenntnisse und wendet diese auch bei der Aufstellung des Trainingsplans an. Der Trainingsplan kann im Bedarfsfall auch optimiert werden, zum Beispiel wenn es Möglichkeiten gibt, den sportlichen Erfolg zu steigern. Bei SportScheck finden Sie ebenfalls einen Fitnessberater, der Sie bei wichtigen Fragen unterstützt. Erfahren Sie zum Beispiel, was Kondition bedeutet, wie wichtig die Zusammenarbeit von Muskelkraft und Koordination ist, wie Sie am besten Schnelligkeit und Ausdauer trainieren, welche Geräte sich am besten für das Cardio-Training zuhause eignen und was Trainingsmittel wie Hantelbänke und Gewichtsmanschetten alles können.

Tipps fürs Fitnesstraining

Bestimmt haben Sie schon einmal vom sogenannten Functional Training gehört. Es sorgt dafür, dass man auch wirklich fit wird, indem Ausdauer, Kraft- und Konditionstrainingseinheiten gleichermaßen ausgeführt werden. Dieses ganzheitliche Fitnesstraining sorgt dafür, dass der Körper im Alltag Bestmögliches leisten kann. Um besonders leicht Fettreserven zu verbrennen, sollten Sie mit dem Ausdauerteil beginnen. Erst danach beginnt das Krafttraining. Wer keinen Fitnessberater hat, sollte sich unbedingt nach einem Trainingspartner umsehen. Eine weitere Person mit ähnlichen Zielen motiviert einfach viel mehr als nur der eigene Wunsch, fitter und muskulöser zu werden. Muskeltraining ist besonders effektiv, wenn auch immer der Gegenspieler trainiert wird. Wer zum Beispiel seine Bauchmuskeln trainieren möchte, sollte den Rücken nicht vergessen. Machen Sie nicht immer die gleichen Übungen, sondern variieren Sie und trainieren Sie den ganzen Körper. Fitnessberater, Fitnesstrainer und verschiedene Anleitungen im Internet zeigen Ihnen, wie bestimmte Übungen richtig ausgeführt werden. Nur wer die Übung richtig ausführt, erreicht den maximalen Trainingseffekt. Beim Muskelaufbau ist die Ernährung zu 70 Prozent beteiligt. Das eigentliche Training kommt nur auf 30 Prozent. Achten Sie also auf gesunde, ausgewogenen Ernährung, um sich fitter zu fühlen und mehr Power für das nächste Workout zu haben.